Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat von Brüssel entschiedenen Widerstand gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump gefordert. „Die Europäer müssen nicht tanzen, wenn Trump pfeift“, so VdB in einem Interview mit der deutschen Tageszeitung „Die Welt“.

Der Bundespräsident warnte weiters vor einem Europa, das sich künftig noch stärker mit verschiedenen Geschwindigkeiten entwickeln könnte. Das dürfe man nicht übertreiben. Er habe darüber auch schon mit Österreichs direkten Nachbarländern gesprochen. „Sie dürfen nicht das Gefühl haben, dass es ein Kerneuropa gibt und sie nur am Rand stehen … Das wäre gefährlich. Sie wollen dazugehören“, so der Bundespräsident.

Trump sei unberechenbar geworden

Bereits im Jänner konstatierte der ehemalige Grüne, die US-Administration unter Donald Trump sei „unberechenbar“ geworden. Zudem hätte sein US-Amtskollege offenbar das „Interesse an Westeuropa“ verloren, wodurch auch die Situation in Europa schwieriger werden könnte.

EU-Auslandseinsätze nicht ausgeschlossen

„Österreich ist laut Verfassungstext an die Neutralität gebunden“, erinnerte der Bundespräsident bei der Frage, ob er sich eine gemeinsame EU-Armee vorstellen könne. Er stellte aber auch fest, das hätte auch bisher schon nicht ausgeschlossen, bei Auslandeinsätzen mit NATO-Verbänden zu kooperieren.