Bundespräsident Alexander van der Bellen spricht sich in der aktuellen Migrationskrise für die Aufnahme von Flüchtlingen aus. Der Ex-Grünen-Chef stimmt damit dem amtierenden Grünen-Boss Werner Kogler zu, der vor wenigen Tagen verkündete: „Wird Schaffung menschenwürdiger Bedingungen auf den griechischen Inseln nicht gelingen, sind wir dafür, Frauen und Kinder herauszuholen“.

Zudem erinnert der Bundespräsident an leer stehende Asylunterkünfte in Österreich.
Eine Koalition der Willigen würde er gerne unterstützen, sagte er am Dienstag im ORF. Österreich sollte sich an der Aufnahme von Flüchtlingen beteiligen.

Österreich sollte Flüchtlinge aufnehmen

So lange zumindest auf ersten Blick ein Asylgrund gegeben sei, sollte Österreich Flüchtlinge aufnehmen. Er erinnerte auch daran, dass viele Asylunterkünfte hierzulande wieder leerstünden. Bezüglich den Folgewirkungen der letzten Flüchtingswelle des Jahres 2015 hielt er fest, man habe die Situation im Griff.

Dass die Meinungsverschiedenheiten zwischen ÖVP und den Grünen in diesen Fragen die Koalition belasteten, wollte Van der Bellen nicht sehen: „Lassen wir die Kirche im Dorf“.