Die Zweifel daran, dass das Corona-Virus mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Labor in Wuhan entfleucht sein könnte, werden sogar im Mainstream immer weniger. Facebook sperrt trotzdem munter Konten, die Artikel zum Thema posten. Und das, obwohl US-Präsident Joe Biden eine Untersuchung dazu angeordnet hat und Dr. Anthony Fauci, Chef des Nationalen Institutes für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), mittlerweile ebenfalls einräumt, dass die Möglichkeit eines Laborunfalls bestehe.

  • Facebook löscht Beiträge zur Laborleck-Theorie und sperrt Konten
  • Beweislage wird immer erdrückender
  • Facebook-Zensur zu Impfungen wurde unlängst aufgedeckt
  • Facebook-Chef soll dazu vor dem US-Senat aussagen

Immer mehr Beweise für Laborleck-Theorie

Ein User hat der Redaktion mitgeteilt, das er einen Wochenblick-Artikel auf Facebook geteilt hat und nun dafür auf Facebook geperrt wurde. Schon seit Anfang des heurigen Jahres begannen sich die Meldungen im Mainstream darüber zu verdichten, dass das Corona-Virus aus dem Labor in Wuhan stammen könnte (Wochenblick berichtete hier und hier) und nicht vom einige Kilometer entfernten Fisch- bzw. Tier-Markt.

Im Jänner ließ die Innsbrucker Mikrobiologin Rossana Segreto aufhorchen, als sie meinte, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür gebe, dass sich das Virus auf natürliche Weise entwickelt habe und nicht in einem Labor entstanden sei.  Im Februar schlug dann der renommierte deutsche Physiker Roland Wiesendanger in dieselbe Kerbe und seither kommen immer mehr Hinweise in diese Richtung ans Tageslicht (Wochenblick berichtete).

Kürzlich wurden auch Videoaufnahmen veröffentlicht, in denen lebendige Fledermäuse direkt im Labor in Wuhan zu sehen sind. Facebook zögert trotzdem nicht, User zu sperren, die Kommentare oder Artikel in diese Richtung posten. Ein Vorgehen, das seitens des IT-Giganten schon im Zusammenhang mit Medikamenten gegen Covid-19, wie beispielsweise Hydroxychloroquin oder auch rund um die Impfungen praktiziert wurde.

Fauci wegen Wuhan-Finanzierung unter Druck

Was lange als Verschwörungstheorie abgetan wurde, ist mittlerweile wohl die einfachste, logischste und damit auch wahrscheinlichste Theorie. Diese wird auch durch die veröffentlichten E-Mails von Anthony Fauci (Wochenblick berichtete), dem Chef der amerikanischen Gesundheitsbehörde NIAID, bekräftigt und hat es auch schon in den US-Senat geschafft, wo Rand Paul besagten Fauci zu dem Thema und seinem Wissen darüber, vor allem über die Finanzierung der Gain-of-function-Forschung, befragte.

Mittlerweile ist bekannt, dass die NIAID die Organisation EcoHealth alliance finanziell förderte, wobei ein Teil dieses Geldes für Gain-of-function-Forschung in Wuhan verwendet wurde.

Facebook weiter im Zensurwahn

Die Republikaner wollen nun, dass auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg unter Eid vor dem Senat aussagt. Der E-Mail-Verkehr zwischen Facui und Zuckerberg bzw. deren Mitarbeitern zeige, dass man eine regelrechte PR-Strategie entwickelt hatte, um den wahrscheinlichen Laborausbruch des Virus zu vertuschen.

„Wenn man … diesen E-Mail-Verkehr zwischen Dr. Fauci und seinem Team und Mark Zuckerberg und dessen Team sieht, wo sie wirklich eine PR-Strategie verfolgen und sich Daten und Statistiken herauspicken, um ein Narrativ aufzubauen, das sie erzählen wollen. Dr. Fauci hat sich selbst gedeckt und sich selbst geschützt, nicht das amerikanische Volk. Das muss untersucht werden“, forderte die republikanische Senatorin von Tennessee Marsha Blackburn gegenüber Fox Business.

Erst kürzlich hat die Aufdecker-Plattform Project Veritas enthüllt, dass Facebook einen neuen Algorithmus ‚getestet‘ hat, der Kommentare löscht bzw. in ihrer Reichweite einschränkt, die sich auch nur ansatzweise kritisch mit den experimentellen Corona-Impfungen beschäftigen (Wochenblick berichtete).

Verstößt Facebook gegen ersten Verfassungszusatz?

Ein republikanischer Kongress-Abgeordneter für Ohio, Jim Jordan, fordert für diese Befragungen die Herausgabe der skandalträchtigen Fauci-Mails in einer ungeschwärzten Version. Sollten hier Absprachen zwischen Facebook und Behörden, wie der NIAID, nachgewiesen werden, aufgrund derer Kommentare und Postings auf Facebook gelöscht werden, wären das Verstöße gegen den ersten Verfassungszusatz, der die freie Meinungsäußerung in den USA garantiert.

Mehr zum Thema: