afrikaner illegale asylwerber flüchtlinge drohen baby zu ertränken

Videoaufnahmen aus Spanien schockieren derzeit die Netzgemeinde! In einem Kurzfilm drohen auf einem Boot befindliche, illegale Einwanderer der spanischen „Guarda Civil“, ein Baby über Bord zu werfen. Das Video wurde offenbar bereits im Sommer diesen Jahres auf den Gewässern der spanischen Nordafrika-Enklave Melilla aufgenommen.

Veröffentlicht wurde es unter anderem von der größten spanischen Tageszeitung „El Pais“.

Werbung

Baby über Außenbereich gehalten

„In dem Video hört man die Migranten auf Französisch schreien: ‚Achtung, wir haben die Kinder‘, während ein Baby-Körper über dem Außenbereich zu sehen ist, dessen Arme jedoch festgehalten werden“, berichtet „El Pais“.

Die renommierte Zeitung berichtete Anfang August über die Szenerie im Schock-Video und beruft sich auf die zuständige Zweigstelle der Regionalregierung.

Sie wollten Einlass erpressen

Die Regierung habe dieses Video in Umlauf gebracht, um die „mutmaßliche Aggressivität“ der Einwanderer in Melilla zu zeigen, betont die Zeitung.

Mit den dramatischen Drohungen gegenüber der spanischen „Guarda Civil“, einer halbmilitärischen Polizeieinheit, wollten die Illegalen aus Schwarzafrika demnach den Zugang nach Spanien über den Seeweg erzwingen. Es sollte „um jeden Preis“ die Durchfahrt des Bootes erzwungen werden, betont die Regierung.

Entsetzen im Netz

Die Frauen hätten deswegen auch gedroht, ihre jüngeren Kinder über Bord zu werfen – und damit dem sicheren Tod auszuliefern! Ein Einwanderer habe zudem angekündigt, bei verwehrter Weiterfahrt das Boot anzuzünden.

Auch mehrere Monate nach der Veröffentlichung des Videos sorgen nun Berichte der spanischen Medien für Entsetzen:

Ansturm illegaler Einwanderer

Bereits seit einigen Jahren hat Spanien mit einem Ansturm illegaler Einwanderer auf die nordafrikanischen Enklaven Melilla und Ceuta zu kämpfen.

Zehntausende afrikanische Einwanderer warten im benachbarten Marokko, versuchen zum Teil gewaltsam, die spanischen Grenzzäune zu überwinden. Anfang August verschafften sich 70 illegale Einwanderer mit Drahtschneidern Zugang zum spanischen Territorium.

Umstrittenes EGMR-Urteil

Anfang Oktober hatte der „Europäische Gerichtshof für Menschenrechte“ (EGMR) Spanien wegen kollektiver Abschiebungen aus Melilla nach Marokko verurteilt. Infolge des stark umstrittenen Urteils bekamen zwei Migranten vom EGMR jeweils eine Entschädigung von 5000 Euro zugesprochen.

Asylrechts-Experten befürchten, dass sich infolge des Urteils die Lage an der spanischen Grenze dramatisch verschärfen könnte.