Der Schock steht dem italienischen Hotelier Luigi Fogli ins Gesicht geschrieben. Der 80-jährige versucht sich noch mit Händen und Füßen gegen die Beschlagnahmung seines Hotels durch die italienische Gendarmerie zu wehren. Das Gebäude soll afrikanischen Asylwerbern zur Verfügung gestellt werden.

Es sind dramatische und verstörende Bilder, die die Tochter des Hotelbesitzers aufgenommen hat. Sie droht den Behörden mit einer Anzeige, wenn ihr Vater aufgrund der Umstände ins Krankenhaus müsse.

„Die kommen hier nicht rein!“

„Ihr kommt hier nicht rein! Die kommen hier nicht rein!“ brüllt dieser und versucht den Eingang ins Hotel zu versperren. Jedoch alles vergebens. Die Gendarmerie und Behörden verschaffen sich den Zurtritt zum Gebäude und 15 Afrikaner nehmen in dessen Lobby Platz.

Luigi Fogli protestiert weiter und will die Schlüssel nicht herausgeben, worauf ein Beamter ihm klar macht, dass er für die Kosten aufkommen müsse, wenn die Türen von jemanden anderes aufgemacht werden müssten. Er protestiert weiterhin, woraufhin der Beamte die Feuerwehr rufen lässt. Luigi Fogli scheint dies egal zu sein.

Das Geschehen ereignete sich in der Gemeinde Ficarolo in der venezianischen Provinz Rovigo. Luigi Fogli hatte sich anfänglich mit den Behörden geeinigt, die Asylwerber zu bestimmten Konditionen unterzubringen. Als die Behörden jedoch sich nicht an die Vereinbarungen hielten, stellte er sich quer. Daraufhin wurde die Beschlagnahmung des Hotels verordnet.

++++
Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!
 Aktuelle Ausgabe: Kinderehen sind in Österreich angekommen