Teufelsaustreibungen kennen die meisten von uns wahrscheinlich nur aus Horrorfilmen. Doch mitten in Wien ist dieser Horror real. Die islamische Variante des Exorzismus wird sogar ganz ungeniert beworben.

In einem Video auf dem YouTube-Kanal des renommierten Islamismus-Aussteigers Irfan Peci sind Szenen zu sehen, die erkennen lassen, wie brutal und befremdlich es bei solchen Ritualen – „Rukja“ genannt -zugeht.

Schockierende Bilder

Durch das Zitieren bestimmter Verse aus dem Koran, sollen den „Patienten“ die „Dämonen“ ausgetrieben werden. Unter anderem sieht man in dem vom Peci veröffentlichten Video eine verschleierte „besessene“ Frau, über ihr der Exorzist, der sie immer wieder mit einer Flüssigkeit besprüht. „Bist du Jude oder Christ?“, fragt er den Dämonen in der Frau und drückt ihren Kopf fest auf das Sofa. „Ein Jude“, entfährt es ihr schließlich.

An anderer Stelle wird ein am Boden liegender Mann geschlagen, während der vermeintlich nicht islamische Geist in seinem Körper mit Koran-Versen beschimpft wird.

Auch wenn die gezeigten Aufnahmen nicht aus Österreich stammen, scheint klar, dass dieses Ritual hierzulande nicht anders aussehen wird. Dass solche Praktiken mitten in Wien stattfinden, findet nicht nur Peci schockierend.