Nun scheint es traurige Gewissheit: Die Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines, deren Absturz nahe Teheran 176 Menschen das Leben forderte (Wochenblick berichtete), wurde von einem iranischen Kurzstrecken-Flugabwehr-Raketensystem abgeschossen. Laut Angaben des US-Pentagons und mehrerer Geheimdienstbeamten handelte es sich vermutlich um ein Versehen.

Das Flugzeug sei von einer in Russland gebauten Boden-Luft-Rakete vom Typ Tor-M1 (NATO-Codename SA-15) getroffen worden. Wie die britische „Daily Mail“ berichtete, vermuten die US-Beamten, dass der Passagierjet dem iranischen Raketensystem zum Opfer gefallen sei, das am Mittwochabend aktiv war, als der Iran Raketen auf zwei US-Stützpunkte im Irak abfeuerte.

Video soll Abschuss beweisen

Mittlerweile sind ist ein Video aufgetaucht, dass von der Recherche-Plattform „Bellingcat“ und anderen seriösen Quellen bereits auf Echtheit verifiziert wurde. Denn die Zeit zwischen der im Video zu sehenden Explosion und dem aufgenommenen Explosionsgeräusch entspreche genau der Zeit, die der Schall benötige, die Entfernung zwischen der bekannten Flugroute und dem Aufnahmeort zurückzulegen.

Abschuss war ein Versehen

Wie der US-Sender CBS unter Berufung auf Quellen im Pentagon mitteilt, habe man „die Signale eines eingeschalteten Radars des Tor-Systems empfangen. Satelliten registrierten kurz darauf Infrarot-Blitze von zwei Raketenstarts und kurz darauf einen weiteren Infrarotblitz einer Explosion“. Das würde bedeuten: Das iranische Militär tötete die Crew und die Passagiere an Bord aus Versehen.