Laut einer aktuellen Information der Polizei gingen Dienstagabend vier Syrer „ohne ersichtlichen Grund“ auf einen 38-jährigen Wiener los. Sie attackierten ihn so schwer, dass er mit schlimmen Verletzungen im Gesicht zurückblieb. Er musste im Krankenhaus versorgt werden.

Am Dienstag Abend wurde die Polizei in die Wiener Zehetnergasse (14. Bezirk) gerufen. Besorgte Passanten schlugen gegen 19.40 Uhr Alarm, weil ein 38-Jähriger „ohne ersichtlichen Grund“ von vier Syrern  körperlich attackiert wurde.

Tatort Zehetnergasse:

Von Zeugen gestört: Flucht

Dann wurden die vier Syrer (angeblich im Alter von 17-19 Jahren) offenbar von einem Zeugen bei ihrem Überfall auf ihr argloses Opfer gestört. Die mutmaßlichen, syrischen Flüchtlinge ergriffen daraufhin die Flucht.

Treffsichere Täterbeschreibung bringt Fahndungs-Erfolg

Aufgrund einer treffsicheren Täterbeschreibung und einer sofort eingeleiteten Fahndung, gelang es den Beamten die mutmaßlichen Täter an einer Haltestelle in Wien-Ober St. Veit anzuhalten und vorläufig festzunehmen.

Der Wiener wurde mit Verletzungen im Gesicht von der Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht.