In einem deutschen Geflügelbetrieb in sächsischen Bad Lausick ist jetzt bei Legehennen die Vogelgrippe (Geflügelpest) ausgebrochen.

Das Friedrich-Loeffler-Institut für Tiermedizin stellte dies laut Sozialministerium fest.

Schutzwall gegen Schweinepest an Grenze montiert

Alle Tiere mussten getötet werden, der Betrieb ist nun gesperrt. Zur Desinfektion wurde auf dem Grundstück Brandkalk verwendet. In einem 3-Kilometer-Sperrgebiet gelten besondere Schutzmaßnahmen für Tierbetriebe. Zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest sind jetzt an der kompletten sächsisch-polnischen Grenze Wirdschweinbarrieren aufgebaut worden. 128 Kilometer Zaunmaterial wurden dafür insgesamt angeschaft, die Kosten von 250.000 Euro übernimmt der Freistaat Sachsen. Bei dem Zaun handelt es sich um ein circa 75 Zentimeter hohes Elektronetz mit Duftkomponenten und Flatterband.