Der deutsch-thailändische emeritierte Professor Sucharit Bhakdi hat 21 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Uni Mainz geleitet. In einem einstündigen Interview auf Servus TV zerlegt er ruhig und sachlich die inhaltlichen Fehler der Regierungen und der WHO in Hinblick auf die behauptete Corona-Pandemie. Die Krise ist aus seiner Sicht künstlich gemacht und es läge an der Politik, sie zu beenden.

Es gibt nur noch wenige Medienprojekte, in denen auch Meinungen abseits des Mainstreams vorkommen dürfen. Eines davon ist Servus TV. Intendant Ferdinand Wegscheider inverviewte Prof. Sucharit Bhakdi etwa eine Stunde lang zu seinen kontroversiellen Ansichten zu den Corona-Maßnahmen. Der über ein Dutzend Mal mit internationalen Preisen ausgezeichnete Wissenschaftler verließ einst seine Heimat, weil er Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland suchte. Konkret verweist er auf die zentralen Werte Einigkeit, Recht und Freiheit. Nicht zuletzt durch die seiner Meinung nach unangemessenen Corona-Maßnahmen sieht er diese Werte verletzt.

Die Krise ist von den Politikern selbst herbeigeführt

Als ihn Ferdinand Wegscheider dazu befragt, wie lange der Corona-Wahn noch andauern wird, antwortet Bhakdi: „Diese Krise ist von den Politikern selbst herbeigeführt. Die Krise existiert nicht als echte Krise. Insofern ist die Krise dann zu Ende, wenn die Politiker das definieren. Das hat nichts mit dem Virus zu tun. Diese Krise hat nie existiert. Diese Epidemie von nationaler Tragweite hat nicht existiert. Verstehen Sie. Es ist ein Spuk. Und wenn sie mich fragen, wann ist der Spuk zu Ende – Ein Spuk ist nie zu Ende, wenn man den Spuk nicht beendet. Selbst.“

WHO wird nicht einmal von einem Arzt geführt

Die WHO habe laut Bhakdi in den letzten Jahrzehnten immensen Schaden angerichtet. Dadurch, dass sie keinen Wählern verantwortlich ist, hätte sich dort ein gefährliches Gefühl der Allmacht ausgebreitet. Tatsächlich sieht er die Weltgesundheitsorganisation eher als politisches denn medizinisches Instrument, sie werde zur Zeit nicht einmal von einem Mediziner geleitet. Generell wäre es in der Corona Debatte ein Problem, dass man kaum auf Experten hört oder sie zu Diskussionen einlädt. Die gesamte Diskussion würde nicht auf Basis von Daten und Fakten geführt, welche tatsächlich ein völlig anderes Bild zeichnen.

Sendung kann bei Servus nachgesehen werden

Die Sendung ist jedem zu empfehlen, der Interesse an einer seriös und sachlich geäußerten Gegendarstellung eines international anerkannten Fachexperten zur offiziellen Einheitsmeinung hat. Sie kann hier gesehen werden:

Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Corona-Wahn ohne Ende?