„Täglich grüßt das Murmeltier“, ist man des Öfteren geneigt zu seufzen, wenn man die Nachrichten verfolgt. Heutzutage, so scheint es, kann jeder sogar schon sein biologisches Geschlecht jederzeit und situationsabhängig selbst wählen.

Das Murmeltier kann das nicht. Mit Fluidität in der Ansprache kennen sich die kleinen Tierchen aber trotzdem aus. Das weibliche Murmeltier wird „Katze“, das männliche „Bär“ und Jungtiere „Affen“ genannt. Auch beim Grenzschutz kennen sie sich aus.

Werbung

Vom Einzelgänger bis zum Scheich

Das Waldmurmeltier ist etwa ein Einzelgänger, das seinen Bau gegen Artgenossen verteidigt. Also quasi ein „Visegrád-Hörnchen“. Beim Gelbbauchmurmeltier lebt ein einzelnes Männchen mit einem Harem aus verwandten Weibchen zusammen. Gegenüber Geschlechtsgenossen sind diese „Orient-Nager“ aggressiv. Die Mehrzahl der Murmeltiere lebt aber wie das europäische Alpenmurmeltier in friedlichen Kolonien, die aus einem dominanten Paar sowie jüngere Verwandten bestehen.