Als Stephanie und Patrick de Garay ihr 12-jähriges Kind Maddie und ihre beiden Brüder in die klinische Studie Covid-19 von Pfizer aufnahmen, glaubten sie, dass sie das Richtige tun würden. Diese Entscheidung hat sich jedoch zu einem Albtraum entwickelt. Maddie, ein zuvor gesundes, energiegeladenes, lebensfrohes Kind, litt innerhalb von 24 Stunden nach ihrer zweiten Dosis unter lähmenden, schreienden Schmerzen, die sie in die Notaufnahme brachten, wo sie beschrieb, dass sie das Gefühl hatte, jemand würde ihr „das Herz durch den Hals herausreißen“.

  • Maddie (12) war eines der ersten Kinder in der Impfstudie
  • Eltern Stephanie und Patrick de Garay befürworten Impfungen und Wissenschaft
  • Maddie erlitt einen schweren Schaden, wird durch Sonde ernährt und sitzt im Rollstuhl
  • Niemand will der Familie helfen
  • Pfizer wollte Maddie für geisteskrank erklären
  • Behörden mauern ebenso – niemand fühlt sich zuständig
  • Netzwerk für selbstbestimmte Impfentscheidung unterstützt Familie
  • Jurist Aaron Siri: Unsere Grundrechte dürfen nicht von Medizin abhängen

Aaron Siri, ein Jurist der für Meinungsfreiheit und Grundrechte eintritt und der bereits Whistleblower vertrat, nimmt sich nun dem Fall an. Er ist Teil des „Informed Consent Action Network“ (ICAN), das dafür eintritt, dass Bürger ihre Impfentscheidung und jene für ihre Kinder selbstbestimmt treffen. Siri schildert, dass sich der Albtraum für das kleine Mädchen in den folgenden Monaten fortsetzte. Maddie wurde mehrmals ins Krankenhaus eingeliefert und erlitt zahlreiche Verletzungen. Sie benötigt eine Sonde, die ihr über einen Schlauch durch die Nase Nahrung und Medikamente zuführt. Das Mädchen sitzt aufgrund der massiven Schäden im Rollstuhl.

Werbung

Bereits im Juli berichtete Tucker Carlson für Fox News über den schrecklichen Fall. Maddies Mutter Stephanie schildert das Leid ihrer Tochter schluchzend: „Wir sind für Impfstoffe und wir sind für die Wissenschaft.“ Jetzt fühlt sie sich von den Behörden und der Wissenschaft im Stich gelassen.

„Nichts mit dem Impfstoff zu tun“: Pfizer versuchte Maddie für psychisch krank zu erklären

Frau de Garay dokumentierte jedes Detail von Maddies Schäden und meldete diese dem leitenden Prüfarzt für die Pfizer-Studie am Cincinnati Children’s Hospital, wo die klinische Impfstoffstudie stattfand und wo Maddie behandelt und aufgenommen wurde. Zunächst versuchte man, Maddie für psychisch krank zu erklären. Man behauptete gegenüber der Familie, es handele sich um eine psychologische Störung, die Maddie sich nur einbilde. Es habe nichts mit dem Impfstoff zu tun. Doch die Eltern ließen nicht locker und da dieses Argument nicht stichhaltig war, führte Pfizer das traumatische unerwünschte Ereignis bei der Meldung an die FDA als „funktionelle Bauchschmerzen“ an.

Im Juni 2021 meldete Stephanie de Garay den Fall über die VAERS-Datenbank an die CDC (US-Gesundheitsbehörde) und die FDA (US-Medikamentenbehörde). Niemand von diesen Behörden holte zusätzliche Informationen ein oder setzte sich mit den de Garays in Verbindung. Frau de Garay wandte sich auch an Dr. Nath, einen Leiter des National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NIH), der mit den Worten antwortete, es tue ihm leid, von der Erkrankung Ihrer Tochter zu hören „und dass wir sicherlich von vielen Fällen neurologischer Komplikationen durch den Impfstoff gehört haben und gerne unsere Erfahrungen mit ihnen teilen werden.“ Leider gab es, abgesehen von einem Anruf, den Maddies Neurologe arrangierte, keine Folgemaßnahmen oder Reaktionen seitens des NIH oder einer anderen Bundesgesundheitsbehörde. Selbst nachdem Frau de Garay am 28. Juni 2021 eine Presseveranstaltung mit Senator Ron Johnson durchgeführt hatte, meldete sich weder Pfizer noch eine andere Gesundheitsbehörde, um Maddies Verletzung anzusprechen oder zusätzliche Informationen zu erhalten.

Wie viele solcher Fälle werden noch ignoriert?

Die Geschichte beunruhigt. Die klinische Studie von Pfizer für Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren umfasste nur 1.131 Kinder, die geimpft wurden und mindestens eines dieser Kinder erlitt eine verheerende, lebensverändernde Verletzung. Trotz der unwiderlegbaren Beweise und der Schreie des Opfers und seiner Eltern werden diese aber weder von Pfizer noch von der FDA-Behörde anerkannt. Jurist Aaron Siri schreibt: „Abgesehen davon, dass schon eine einzige schwere Verletzung in einer kleinen Studie die Alarmglocken schrillen lassen sollte, stellt sich die Frage, welche anderen schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse von den Aufsichtsbehörden verborgen und ignoriert worden sind.“

Tausende geschädigte Kinder durch Impfung statt wahrscheinlich harmloser Corona-Infektion?

Bei einem Virus, das Kindern nur sehr selten schadet, sei es besonders wichtig, die Sicherheit des Covid-19-Impfstoffs zu gewährleisten, erklärt der Rechtsvertreter Siri. Eine Studie mit nur 1.131 Kindern ist nicht aussagekräftig genug. Sie wird nur die häufigsten unerwünschten Ereignisse aufzeigen. Wenn das, was Maddie erlitten hat, bei einem von 1.000 Kindern auftritt, würde dies bedeuten, dass 75.000 Kinder in den USA diese schwere Verletzung erleiden. Wenn es bei einem von 10.000 Kindern passiert, sind es 7.500, die diese schwere Verletzung erleiden. „Der Fall legt nahe, dass das Heilmittel schlimmer ist als die Krankheit“, so Siri und setzt fort: „Aber das wird man erst wissen, wenn eine klinische Studie mit Kindern durchgeführt wird, die eine ausreichende Größe aufweist.“

Internationale Wissenschaftler haben erklärt, dass „unzureichend unterstützte Studien selbst als Verstoß gegen ethische Standards betrachtet werden sollten“. Ohne eine ausreichend große klinische Studie, in der alle potenziellen Nebenwirkungen, wie die von Maddie, über einen ausreichend langen Zeitraum untersucht werden, wird dieses potenziell katastrophale Ergebnis vor der Genehmigung oder Zulassung nicht erkannt werden.

Die Ärzte Dr. Woodcock und Dr. Marks erklärten: „Da kleine Kinder noch wachsen und sich entwickeln, ist es wichtig, dass gründliche und robuste klinische Studien von ausreichender Größe durchgeführt werden, um die Sicherheit und die Immunantwort auf einen COVID-19-Impfstoff in dieser Bevölkerungsgruppe zu bewerten. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen – und zu den Fragen, die in pädiatrischen Impfstoffstudien untersucht werden können, gehört auch die Frage, ob andere Dosierungen oder stärkere Formulierungen von Impfstoffen, die bereits für Erwachsene verwendet werden, erforderlich sind.“

Mutige Familie: Laut um andere Kinder zu schützen

Während andere aus Scham schweigen, beweist Familie de Garay den Mut, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu treten. Sie tut dies in der Hoffnung, andere Kinder davor zu bewahren, wie ihre Maddie verletzt zu werden. Die Kanzlei von Aaron Siri hat in Bezug auf Maddie ein Schreiben an die FDA gesandt. Die Familie de Garay hat auch ihre Kommunikation mit dem NIH (US-Gesundheitsbehörde) und aufgezeichnete Gespräche mit dem Leiter der Studie veröffentlicht.

Aaron Siri: „Wird die FDA von Pfizer verlangen, eine Studie mit ausreichenden Daten durchzuführen? Unwahrscheinlich. Dies würde bedeuten, dass sich die Unternehmensleitung, insbesondere Dr. Janet Woodcock und Dr. Marks, selbst eine Wunde zufügen. Es zeigt, wie gefährlich es ist, die Sicherheit in die Hände von Regierungsbeamten zu legen, die für ein Produkt geworben haben, denn wenn sie jetzt ein Sicherheitsproblem zugeben, müssten sie sich praktisch selbst die Hände abschneiden.

Jurist: Unsere Rechte dürfen nicht von einem medizinischen Verfahren abhängig gemacht werden

Aaron Siri meint, dass die Lehre aus all dem nicht ist, dass die Pharmaunternehmen oder die FDA besser handeln oder bessere Arbeit leisten sollten. Das sei eben nicht immer der Fall. Viel mehr sei die notwendige Schlussfolgerung, dass individuelle Bürgerrechte niemals von einem medizinischen Verfahren abhängig gemacht werden sollten. Niemals. Die Wahrung des Rechts, sich ohne staatlichen Zwang für ein medizinisches Produkt zu entscheiden, ist der letzte und entscheidende Schutz. Die Abschaffung dieses Rechts führt zu einem gefährlichen Autoritarismus, denn so wie die FDA die schwere Verletzung von Maddie nicht zugeben wird, nachdem sie diesen Impfstoff gefördert hat, werden Politiker, die den Impfstoff vorschreiben, später nicht bereit sein, einen Fehler einzugestehen und die Vorschrift aufzuheben.

Mehr zum Thema:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!