Im Netz sorgt ein Beitrag eines Vertreters der Vorarlberger Grünen derzeit für große Aufregung. Er fordert dort offen, in Österreich solle es mehr islamische Kultur, mehr Moscheen und Muezzin geben.

Scharf kritisiert wird der Grüne nicht zuletzt von den Vorarlberger Freiheitlichen. „Die Grünen in Vorarlberg sehen also offenbar in einer Islamisierung unserer Heimat die Zukunft unseres Landes. Unglaublich!“, so ihre Replik.

Sehnt sich Grüner nach Islamisierung?

„Das Konkordat (eine völkerrechtliche Vereinbarung zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Staat Österreich, Anm. d. Red.) gehört abgeschafft. Nur noch 60% der Volksschüler sind römisch katholisch. Und das wird noch weiter sinken“, spekuliert der Grüne auf seinem Facebook-Profil.

„Wir müssen vor allem mehr islamische Kultur im Land haben und wir brauchen auch mehr Moscheen und Muezzin sowieso! Damit endlich die ehem. GastarbeiterInnen integriert werden. Der Anteil von Muslimen im Lamd (sic!) wächst ständig“, heißt es dort weiter.

Scharfe Kritik der Freiheitlichen

„Wir leben in einer christlich geprägten Gesellschaft mit entsprechenden Werten und Traditionen– Und das soll auch so bleiben!“, zeigen sich die Blauen im Ländle von den Forderungen des Grünen entsetzt. Mit der falschen Toleranz und Integrationspolitik müsse endlich Schluss sein.

„Damit Vorarlberg unser Vorarlberg bleibt und wir uns nocht bald fremd im eigenen Land fühlen!“, schließen die Freiheitlichen.