Bereits zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit sind in der abgezäunten Hundefreilaufzone Blumau Giftköder entdeckt worden, die für Hunde tödlich sein können. Hundebesitzer sollten also besonders auf ihre vierbeinigen Lieblinge achtgeben.

Bei dem Giftköder in der Hundezone Blumau dürfte es sich um mit Rattengift präparierte Wurst handeln, die ein Tierquäler ausgelegt hatte. Davon schockiert zeigt sich der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml und hat den Linzer Ordnungsdienst auch sofort beauftragt, sowohl in der Hundezone Blumau als auch bei den weiteren Hundefreilaufzonen in Linz verstärkt zu kontrollieren. „Der oder die Tierquäler müssen sofort aus dem Verkehr gezogen und hart bestraft werden“ so Raml, denn für Tierquälerei kann es kein Verständnis geben.

Stadtrar Michael Raml bei der Hundefreilaufzone Blumau

Augen offen halten und Verdachtsfälle melden

Zudem appelliert der freiheitliche Sicherheitsstadtrat auch an die Hundebesitzer: „Bitte passen Sie besonders im Bereich der Hundefreilaufzone Blumau darauf auf, was Ihr Vierbeiner erschnüffelt oder gar frisst.“ An die Bevölkerung richtet er die Bitte, die Augen offen zu halten und sich bei Verdachtsfällen auch nicht zu scheuen, die Polizei zu rufen, damit es möglichst bald gelingt, dem Hundehasser das Handwerk zu legen. Denn schließlich sollen die Linzer und ihre Vierbeiner die Freilaufzonen unbeschwert und ohne Angst genießen können.