Am Dienstag gegen 19:30 gab es in fast ganz Rust einen Stromausfall. Überall in der burgenländischen Freistadt gingen die Lichter aus. Verschont blieben nur wenige Häuser, darunter auch eine Gastwirtschaft, in der fröhlich weitergezecht wurde.

  • Normaler Stromausfall wegen defekter Zuleitung – trotzdem Panikausbrüche
  • Blackout-Gefahr steigt ständig – auch offizielle Stellen warnen mittlerweile vor der sehr realen Gefahr
  • Stillstand des öffentlichen Lebens und Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung sind im Ernstfall zu befürchten

Defekte Zuleitung als Auslöser

Der Grund für den Stromausfall war eine Defekt an einer Zuleitung im Bereich Seehotel, der einen Transformator lahmgelegt hatte. Dadurch kam es dann zu einer Kettenreaktion bei anderen Transformatoren.

Werbung

Obwohl der Stromausfall nur eine Stunde dauerte, gibt es trotzdem Berichte über vereinzelte Panikanfälle. So soll ein Hotelgast durchgedreht sein, weil er sein Mobiltelefon nicht mehr aufladen konnte.

Verhaltensmuster als Vorwarnung für Blackout

Doch so ein Stromausfall ist nur ein Vorgeschmack auf das was auf uns zukommt, wenn ein echter Blackout, also ein tagelanger oder sogar wochenlanger Stromausfall eintritt. In diesem Falle wäre mit einem Zusammenbrechen der Grundversorgung und einem Stillstand des öffentlichen Lebens bis hin zum völligen Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung zu rechnen.

AUF1 hat die Problematik gut zusammengefasst:

Das könnte sie auch interessieren:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!