In sozialen Medien geht derzeit das Gerücht um, dass Alexander van der Bellen den Sieg nur Tal Silberstein zu verdanken hat. Was sind die Hintergründe?

Nur „Motivforschungen“?

Kern behauptete stets, Silberstein würde nur Umfragen machen. Jetzt wurde aber klar, dass er bösartigste Dirty-Campaigning-Kampagnen plante und durchführte.

Auch der Kontakt zu Van der Bellen soll rein aus Umfragen und „Motivforschungen“ bestanden haben.

Hauchdünner Wahlsieg

Doch Medien-Insider vermuten, dass es sich dabei auch nur um einen verschlüsselten Code handelt: In Wahrheit könnte Silberstein mutmaßlich auch für Van der Bellen Kampagnen geplant haben!

Werbung

Falls dies wahr ist, könnte der in Ungnade gefallene Strippenzieher auch einen entscheidenden Teil zu dem hauchdünnen Wahlsieg von Alexander van der Bellen beigetragen haben.

Van der Bellen angelobt
Die „Kronen Zeitung“ berichtete, auch das VdB-Team habe von Silbersteins Zuarbeit profitiert.

Profitierte VdB-Team von Silbersteins Arbeit?

Von dem Wahlsieg Van der Bellens war Silberstein jedenfalls im Vorhinein bereits fest überzeugt. Die „Kronen Zeitung“ schrieb hierzu bereits am 5. Dezember 2016:

„Schon seit Wochen war hingegen Bundeskanzler Kern auf Van der Bellen eingestimmt. Nicht nur aus Überzeugung, sondern auch, weil er seinem Berater Tal Silberstein vertraut, der regelmäßig aus Israel eingeflogen wird. Silberstein hatte Lage und Kandidaten analysiert, Van der Bellen als klaren Favoriten identifiziert. An den strategischen Erkenntnissen aus Silbersteins Motivforschung ließ Kanzler Kern auch das Wahlkampfteam von Van der Bellen teilhaben.“

Auseinandersetzung mit Regierung möglich

So oder so steht fest: Sollte die FPÖ in die Regierung kommen, dürfte Van der Bellen sich stärker in die Tagespolitik einmischen. Dies legen bereits jüngste Positionen des Staatsoberhauptes nahe („Wochenblick“ berichtete).