Als wir am 4. März in unsere erste Facebook-Liveshow starteten, wussten wir noch nicht genau, wo uns diese Reise hinführen würde.

Ein Kommentar von Christian Seibert

Werbung

Die Show wird weitergehen

Doch mit einer Woche Abstand kann man wirklich von einem vollen Erfolg des neuen Formats sprechen. Die ein oder andere kleine Panne haben uns die zehntausenden Seher offenbar verziehen.

Statt eines Shitstorms trafen jede Menge Lob, konstruktive Verbesserungsvorschläge und vor allem der mehrfach geäußerte Wunsch bei uns ein, mit der Sendung auch wirklich weiterzumachen. Und ich kann Ihnen heute schon versprechen: Nach der erfolgreichen Premiere werden wir unsere Facebook-Liveshow fortführen und das Format auch weiterentwickeln.

Offenbar lechzen viele Seher nach einer Diskussionssendung, die vielleicht nicht über die technischen Möglichkeiten der Konkurrenz aus dem TV verfügt, aber in der journalistische Grundtugenden eingehalten werden.

Bindung zu unseren Zusehern

In unserer Sendung werden auch weiterhin jene Themen angesprochen, über die in anderen Medien konsequent geschwiegen wird. Und wir lassen unsere Gesprächspartner auch wirklich aussprechen, ohne Ihnen in Oberlehrer-Manier bereits nach wenigen Sekunden ins Wort zu fallen.

Vor allem die enge Bindung zu unseren Zusehern, die sich über Facebook in die laufende TV-Debatte einbringen können, sehe ich als große Chance, dieses Format dauerhaft zu etablieren. Am 3. April starten wir um 19 Uhr in die zweite Ausgabe des Formats.

Derzeit arbeiten wir unter Hochdruck an der redaktionellen Planung und bemühen uns, wieder hochkarätige Gäste ins Studio zu bekommen. Dies leistet unsere kleine, bodenständige Redaktion neben der wöchentlichen Zeitungsproduktion und einem tagesaktuellen Internet-Auftritt.

Wir danken für die Unterstützung

Ohne den Fleiß, den Einsatz und viele Überstunden unserer Mitarbeiter wäre das nicht möglich. Dafür möchte ich meinen Kollegen danken! Und an Sie, unsere Leser und hoffentlich auch Seher gerichtet: Bitte unterstützen Sie unser Projekt, in das wir unser Herzblut stecken. Österreich hat bodenständigen Journalismus bitter nötig…