Wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen Asylwerber aus Nigeria, der am Sonntagvormittag in einer Unterkunft in der oberbayerischen Gemeinde Altenstadt randaliert haben soll. Offenbar wollte er den „Kochlöffel schwingen“.

Wie die Polizei meldet, sei der schwarzafrikanische Hobbykoch über die Sperre der Küche in der Unterkunft, aufgrund anstehender Reinigungsarbeiten, sehr verärgert gewesen…

Werbung

Aus Wut eine Türe eingetreten

Dass er die Küche nicht benutzen durfte, versetzte den Nigerianer laut „Augsburger-Allgemeine“ so in Rage, dass er eine Toilettentüre eintrat und daraufhin Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bedrohte!

Küche blieb länger gesperrt

Einige Stunden später kam es wohl erneut zu einer Streitigkeit zwischen dem mutmaßlich hungrigen Asylwerber und Mitarbeitern der Sicherheitsfirma. Grund dafür war auch in diesem Fall die noch immer gesperrte Küche.

In Nigeria werden besonders gerne Suppen und Eintöpfe gegessen. Egussi Soup ist ein Eintopf aus Fleisch und Trockenfisch, der mit Melonenkernen verfeinert wird. Dieses Gericht ist in Nigeria besonders weit verbreitet und in fast jedem Restaurant mit einheimischer Küche zu bekommen.

Nach Gerangel in Gewahrsam

Es kam zu einem Gerangel, in dessen Verlauf die Securitymitarbeiter leicht verletzt wurden. Der Nigerianer wurde daraufhin von der Polizei in Gewahrsam genommen. Darüber, ob er auf dem Wachposten der Polizei kochen durfte, ist nichts bekannt. Es gilt die Unschuldsvermutung.