Die meisten Österreicher erinnern sich an das Mantra der „freiwilligen“ Impfung. Immer mehr Arbeit- und Auftraggeber geben nun aber den Impf-Druck der türkis-grünen Regierung knallhart weiter. Dabei schrecken sie nicht einmal davor zurück, Menschen um ihren Job zu bringen, für deren Impfung es bislang gar keine Zulassung gibt. Eine solche bedrohliche Situation musste nun die schwangere Sopranistin Simone Vierlinger erleben. 

  • Opernsängerin spielte beim Adventssingen elf Mal die Maria – nun darf sie die Rolle nicht mehr wahrnehmen, weil sie sich nicht impfen lässt
  • Dabei ist es dem Veranstalter völlig egal, dass Vierlinger schwanger ist und eine Impfung daher offenbar einen riskanten „Off-Label-Use“ bedeuten würde
  • Leiter des Adventssingens behauptet sogar, dass die folgende Ausbootung zum Schutz der Sängerin sei
  • Nicht der erste Fall einer indirekten Impfpflicht im Kultursektor

Impfung verweigert: Kein Auftritt für Schwangere

Seit elf Jahren gab Vierlinger beim Salzburger Adventssingen immer die Maria – nicht so in diesem Jahr. Denn kurz vor dem offiziellen Probebeginn entschied man sich dort, sie einfach vor die Tür zu setzen. Der Grund: Sie will sich nicht impfen lassen – weder jetzt noch später. Dabei nahm man nicht einmal Rücksicht auf Vierlingers Schwangerschaft: Sie erwartet derzeit ihr viertes Kind. Aber das Salzburger Heimatwerk will eine geimpfte Maria. Damit ist ihre Ausbootung besonders perfide: Denn für Schwangere sind die Corona-Vakzine zwar auf der Basis amerikanischer Zahlen vom Nationalen Impfgremium bereits empfohlen – eine offizielle Zulassung gibt es aber nicht. 

Werbung

Dies hat nicht zuletzt damit zu tun, dass in den Zulassungsstudien für die recht hastig auf den Markt geworfenen Impfstoffe werdende Mütter schlichtweg nicht einbezogen wurden. Somit würde es sich um einen „Off-Label-Use“ handeln, bei dem das Risiko für mögliche Nebenwirkungen beim Arzt liegt. Die bleibende Unklarheit ist jedenfalls ein Risiko, das Vierlinger nicht leichtfertig auf sich nehmen will. Auch wenn es ihr schwer fällt, die Rolle an den Nagel hängen zu müssen, da die weihnachtliche Botschaft besonders in diesem Jahr schwer wiege, weil sich die Menschen nach Geborgenheit sehnten. Aber: „Gleichzeitig bin ich verantwortlich für das Kind im Bauch, die Impfstoffe bieten keine gesicherten Langzeitdaten.“ 

Absurd: Ausbootung laut Leiter zum eigenen Schutz!

Die diesjährige Inszenierung des Adventsingens hätte bereits im Vorjahr über die Bühne gehen sollen. Damals verhinderte allerdings die Regierungsmaßnahmen wie Lockdown & Co. die Austragung. In der Folge rechnete Vierlinger seit über einem Jahr mit den Engagement. Dabei bot sie dem Veranstalter sogar an, einen regelmäßigen PCR-Test zu machen, wie es im Corona-Stufenplan der Regierung auch erlaubt wäre. Sie hat neben ihrer Schwangerschaft als Katholiken auch moralisch-religiöse Bedenken, womöglich einen Impfstoff zu empfangen, der teilweise auf Zellen abgetriebener Föten zurückgehe, wie sogar „Faktenchecker“ zugeben müssen.

Das Heimatwerk kannte allerdings kein Pardon und beharrte auf der Impfung. Als sie diese nicht leisten wollte, kickte man sie kurzerhand aus dem Ensemble und entfernte sie möglichst rasch von der Webseite der Veranstaltung. Laut einer Tageszeitung begründet Hans Köhl, der Leiter des Adventssingens, dies mit der „Fürsorgepflicht als Arbeitgeber“ – und mit angeblichem Schutz der nun Gefeuerten vor einer Infektion, die sie durch andere (geimpfte) Personen auf der Bühne ereilen könnte! Er könne sich eine Ansteckung der Schwangeren „nicht verzeihen“. Zudem geht er davon aus, dass im Kulturbereich ohnehin bald eine 2G-Regel gelte… Detail am Rande: Das betreffende Inseratenkaiser-Medium behauptet vollmundig faktenwidrig in einem „Hinweis“ am Fuße des Artikels, dass die Schwangeren-Impfung „selbstverständlich“ zugelassen sei.

Ausbootung kein Einzelfall im Kultursektor

Der Fall Vierlingers ist kein Einzelfall – wenn auch in seiner Dimension ein beispielloses Indiz dafür, wie gnadenlos die Verfechter und Mitträger der Corona-Diktatur ins Leben ungeimpfter Mitbürger eingreifen. Schon zuvor sorgte die Geschichte der Schauspielerin Eva Herzig, die aufgrund ihrer „freiwilligen“ Entscheidung gegen die Impfung mehrere Rollen, darunter beim Steirerkrimi, verlor, für breite Anteilnahme in der Bevölkerung.

Herzig steckte nach dem Rückschlag nicht auf und erzählte ihre bewegende Geschichte auch im neuen Buch „Lockdown-Schicksale“, in dem 14 Betroffene schildern, wie die sogenannte Pandemie ihr Leben veränderte – respektive, welchen Preis sie dafür zahlen mussten, sich gegen die von der Regierung verursachten Schikanen zu stellen. Ebenfalls mit an Bord: Die frühere Polizistin und heutige Wochenblick-Redakteurin Birgit Pühringer, die sogar das Cover ziert. Hier können Sie „Lockdown-Schicksale: Das verschwiegene Leid der Corona-Politik“ bestellen!

Das könnte Sie auch interessieren: 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!