Nach Sex-Attacke auf Mädchen: Iraker zückt Messer

Donnerstagmittag gegen 13 Uhr kam es in Wels zu einer Auseinandersetzung, bei der zwei in St. Pölten wohnhafte Tschetschenen 30 und 43 Jahre alt, ein ebenfalls 30-jähriger Tschetschene aus dem Bezirk Freistadt und ein 21-jähriger afghanischer Asylwerber aus St. Pölten beteiligt waren. 

Grund für den Streit war die Beziehung des Afghanen mit einer Tochter eines Tschetschenen. Laut Aussagen der Beteiligten bedrohten sich die Beschuldigten gegenseitig, auch mit einem Messer. Ein solches wurde auch am Ort der Auseinandersetzung aufgefunden und sichergestellt. 

Werbung

Tschetschene verlangt Herausgabe der Tochter

Bereits am 24. Juli 2019 gab es laut Aussendung der Polizei an der Wohnadresse des Afghanen in St. Pölten einen Polizeieinsatz, da der Vater des Mädchens zuerst alleine und darauffolgend mit mehreren Personen seine Wohnung aufsuchte und die “Herausgabe” der Tochter forderte.  

Aus diesem Grund flüchtete das Pärchen zu einem Bekannten nach Wels.
Bei der Auseinandersetzung wurde niemand verletzt. Alle Tatbeteiligten wurden festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels eingeliefert.