Polizei Oberösterreich

Zwei Männer wurden am Montag um etwa 21 Uhr in der Welser Bahnhofsgegend von unbekannten Tätern überfallen, ausgeraubt und mit einer Waffe bedroht: Ein 18-jähriger Mühlviertler nachdem er Geld beim Bankomaten behoben hatte und ein 41-jähriger syrischer Asylwerber nachdem er mit Tageseinnahmen eines Weihnachtsstandes zum Bahnhof ging.

Ob die Überfälle zusammenhängen, ist derzeit noch unklar. Eine Fahndung verlief vorerst negativ. Zwei unbekannte und maskierte Täter beobachteten am Montag kurz nach 21 Uhr in der Nähe des Welser Bahnhofs einen 18-Jährigen aus dem Mühlviertel, als dieser 20 Euro vom Bankomaten behob…

Werbung

„Mann mit Waffe bedroht“

Laut Polizeibericht folgten sie ihm und zwangen ihn unter Vorhalt einer Schusswaffe sowie eines Schlagstockes zur Herausgabe des Bargeldes und des Mobiltelefons. Das Bargeld wurde vom Opfer ausgehändigt, das Mobiltelefon behielt er allerdings. Die beiden Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung.

„Mann mit Waffe bedroht 2.0“

Vier unbekannte Täter beobachteten am Montag gegen 21 Uhr vermutlich einen 41-jährigen syrischen Asylwerber aus dem Bezirk Linz-Land, als er mit den Tageseinnahmen von einem Weihnachtsstand zum Bahnhof ging und folgten ihm.

In der Bahnhofsstraße sprach, Angaben der Polizei zufolge, einer der Täter den 41-Jährigen an, ein anderer hielt ihm eine Faustfeuerwaffe an die linke Hüfte. Sie zwangen ihn zur Herausgabe des Bargeldes und flüchteten anschließend Richtung Bahnhof.

Fahndungen negativ

Bei beiden Vorfällen verliefen die Fahndungen negativ. Laut Polizei gibt es keine genauen Täterbeschreibungen.