Britischer Moslem will Schadensersatz von McDonalds

Werbung

Werbung

Weil Wurst im Käse-Muffin war:

Britischer Moslem will Schadensersatz von McDonalds

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Immer häufiger verklagen gläubige Muslime Pizza- oder Burgerketten weil sie Schweinefleisch in der gekauften Ware vorfinden. So auch kürzlich in Birmingham, wo ein Moslem Wurst in seinem Käse-Muffin fand. Er lehnte die angebotene gütliche Einigung ab und forderte eine Entschuldigung und Schadensersatz.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

“Geschmack war entsetzlich”

Der Mann kauft regelmäßig in einem McDonalds Drive-In sein Frühstück: ein Ei, einen Käse-Muffin, Bratkartoffel und Kaffee. So auch am vergangenen 17. Dezember. Zu Hause stellte er geschockt fest: da war eine Wurst drinnen. „Der Geschmack war entsetzlich, ich spuckte das sofort aus. So etwas ist falsch. Das ist eine heikle Sache. Es könnte jedem passieren – einem Veganer oder einer anderen Person, die spezielle Essensgewohnheiten hat“, sagte er.

Keine einvernehmliche Lösung

Der geschockte Mann fuhr zurück und sprach mit einem Manager und einer Managerin, die ihm empfahlen, sich online zu beklagen. Die Frau habe ihm vorgeschlagen, die Sache im Einvernehmen und gleich vor Ort zu lösen, aber das habe er abgelehnt, sagte er. Der Vater von vier Kindern meinte, er sei praktizierender Muslime, mit einem langen, schönen Bart auf den er stolz sei – und man kenne ihn. Er habe sein ganzes Leben lang Schweinefleisch abgelehnt. McDonalds sei eine große Kette. Fehler wie diese dürfen nicht passieren.

Halal-Konflikte nehmen zu

Ähnliche Vorfälle gab es auch in den vergangenen Jahren. Oft wird dem Personal „Schlamperei“ vorgeworfen. Eine Serviererin in der Kantine einer Volksschule in Cambridge verlor ihren Job nach 11 Jahren, weil sie irrtümlich einer muslimischen Schülerin Schinken servierte. Sie musste 40 Schüler mit speziellen Essbedürfnissen auseinander halten. In USA/Michigan klagte ein Muslime die Pizzakette „Little Caesars“ auf 100 Millionen US-Dollar Schadenersatz, weil seine Pizza nicht den Halal-Vorschriften entsprach. Der Supermarkt Morrisons im britischen Bradford kam in die Schlagzeilen weil ein gläubiger Muslime ungewollt Brötchen mit Schweinefleisch kaufte, die als „Käse und Zwiebeln, geeignet für Vegetarier” beschriftet waren. Der Supermarkt produziert und verpackt diese selbst.

Britischer Moslem will Schadensersatz von McDonalds TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 7 Stunden, 18 Minuten
vor 7 Stunden, 27 Minuten