„Christentum zu blutrünstig“: Iraner bekommt kein Asyl in England

Werbung

Vom Islam konvertiert

„Christentum zu blutrünstig“: Iraner bekommt kein Asyl in England

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Mit einer bemerkenswerten Begründung lehnten britische Behörden das Asylansuchen eines Iraners ab, der im Jahr 2016 vom Islam zum Christentum konvertiert war. Das „Home Office“ antwortete mit „blutrünstigen“ Passagen aus der Bibel um zu beweisen, dass das Christentum KEINE friedliche Religion sei.

Die Angaben des Iraners, er wäre Christ geworden weil es sich dabei um eine Religion des Friedens handle, seien deshalb unglaubwürdig…

Blutrünstige Bibel-Zitate

In der Ablehnung fanden sich sechs Zitate aus der „Offenbarung des Johannes“, mit denen seitens der Behörden bewiesen werden sollte, dass die Religion voll mit Rache, Zerstörung, Tod und Gewalt sei. „Diese Beispiele sind mit Ihrer Behauptung, Sie seien Christ geworden nachdem Sie entdeckt hätten, das Christentum wäre im Gegensatz zum Islam eine friedliche Religion, nicht vereinbar“, steht darunter in der Begründung zu lesen.

Aufgedeckt wurde die Geschichte von Nathan Stevens, einem Beamten, der Ausschnitte des Briefs auf Twitter postete.

Entschuldigung des Home-Office

„Dieser Brief entspricht nicht unserer Vorgehensweise“, entschuldigte sich laut britischen Medien indes ein Sprecher des Home Office und versprach Verbesserungen.

„Christentum zu blutrünstig“: Iraner bekommt kein Asyl in England TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel