E-Autos als tickende Brandbomben

Werbung

Hohes Transportrisiko auf Containerschiffen

E-Autos als tickende Brandbomben

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Zu den weniger bekannten Risiken von E-Autos gehört die hohe Brandgefahr aufgrund der Lithium-Ionen-Batterien der Fahrzeuge. Dies betrifft nicht immer wieder nur einzelne Fahrzeuge im Straßenverkehr, sondern gefährdet vor allem die Transportsicherheit auf Containerschiffen, wo etliche Fahrzeuge auf engstem Raum gelagert werden.

Nach wie vor scheiden sich zwar die Geister, ob per Saldo die Brandgefahr bei E-Fahrzeugen tatsächlich höher ist als bei konventionell angetriebenen Autos, denn erstaunlicherweise gibt es bislang keine validen Zahlen darüber. Einigkeit unter Experten herrscht jedoch darüber, dass sich die Löschung der Brände auf jeden Fall ungleich komplizierter gestaltet als bei Verbrennern – und die Brandlast größer ist – obwohl kein Kraftstoff an Bord ist.

Kritischer Schwachpunkt sind die Akkus

Das Problem sind die Akkus: Wenn sich der Akku eines E-Autos, etwa durch einen Unfall, verformt,können die Batteriezellen Feuer fangen. Damit ist der chemische Prozess im Inneren des Akkus gestartet. Im Rahmen des sogenannten „Thermal-Runway“, springt er von einer Zelle zur nächsten. Um den Brand zu löschen, ist dann intensives Kühlen mit enormen Wassermengen erforderlich. Da der Stromfluss unterbrochen wird, besteht zumindest keine Explosionsgefahr, denn die Batterie kann sich nicht entzünden, weil das Hochvoltsystem sich automatisch abschaltet.

Dennoch ist der Löschprozess überaus langwierig. Wenn eine Lithium-Batterie sich durch einen technischen Defekt zersetzt, können Temperaturen von bis zu 800 Grad auftreten. Die Zelle wird zersetzt, bläst Druck ab, dabei wird der leicht entzündliche Elektrolyt freigesetzt. Bei Kontakt mit Wasser entstehen dann die hochgiftige Flusssäure und Phosphorsäure.

Apokalypse auf hoher See als ständige Gefahr

Anders sieht es jedoch aus, wenn sich etliche E-Autos auf engstem Raum befinden, wie etwa bei Überseetransporten auf Containerschiffen. Hier kann, trotz der Selbstabschaltung der Hochvoltsysteme, eine Kettenreaktion auftreten und das Feuer von einem auf den anderen Wagen an Bord überspringt. Das Resultat wäre eine Apokalypse, weil das gesamte Schiff abbrennen kann.

Auch deshalb scheuen viele Betreiber von Fracht- oder Passagierfähren den Transport von E-Autos, weil sie die Folgen eines Brandes auf ihren Schiffen fürchten – selbst dann, wenn sie hochmoderne entsprechende Brandbekämpfungsanlagen an Bord haben, um ausbrechende Feuer zumindest einzudämmen, bis der nächste Hafen erreicht ist. Jesper Maack, Pressesprecher der dänischen Reederei Molslinjen: „Mit der Verbreitung von Elektroautos ist klar, dass sowohl die Behörden, die Brandschutzexperten und die Fährindustrie als auch die Hersteller von Elektroautos dies ganz oben auf der Agenda haben.“

Logistiker und Frachtkonzerne fürchten Brandrisiko

Bei Bränden an Bord eines Schiffes ist es nicht möglich, den Brand von außen zu löschen. Deshalb bemüht man sich darum, das Feuer durch Sauerstoffentzug zu ersticken und die betroffenen Räume dicht zu machen. Bei offenen Fahrzeugdecks ist dies nicht möglich, weshalb diese Brände sich nur sehr schwer oder gar nicht löschen lassen. Wenn auch noch viele Fahrzeuge aneinandergereiht stehen, ist das brennende Auto vermutlich gar nicht erreichbar. Kann der Brand nicht mittels der eingebauten Sprinkleranlagen kontrolliert werden, gerät das gesamte Schiff in Gefahr – auch, weil das Löschwasser zu Schlagseiten führen kann.

Zwar wird das Wasser über Abzugsgräben außenbords  gepumpt, diese setzten sich jedoch nach und nach mit den durch den Brand freigesetzten Fremdkörpern zu, wodurch sich das Löschwasser auf Deck ansammelt. Zudem greift das Feuer auf benachbarte Fahrzeuge über. Somit ist sicher, dass im Brandfall erhebliche Mengen an Flusssäure entstehen. Selbst wenn der Brand unter Kontrolle ist, muss man damit rechnen, dass das gesamte Fahrzeugdeck kontaminiert ist. Weiterhin drohen erhebliche Schäden, wenn die Flusssäure mit dem Löschwasser in die Umwelt gelangt.

Katastrophale Schiffsunglücke mit E-Autos in den letzten Jahren

Auch das Problem der umweltgerechten Entsorgung des kontaminierten Löschwassers und der abgebrannten und ebenfalls kontaminierten Fahrzeuge taucht dann auf. Und schließlich droht Passagieren die Gefahr, dass die beim Löschen entstehende, hochgefährliche Flusssäure-Aerosole in ihren Bereich des Schiffes gelangt. Welt-Autor Birger Nicolai verwies in diesem Zusammenhang auf eine Risikostudie des Schifffahrtversicherers Allianz Global Corporate & Speciality (AGCS),  die zu dem Ergebnis kam, dass Feuer und Explosionen an Bord 18 Prozent der gesamten Schadenssumme von 9,2 Milliarden Euro verursachten.

In diesem Jahr sank der Frachter „Felicity Ace“ mit 4.000 Fahrzeugen an Bord im Atlantik; 2020 gerieten der Autotransporter „Höegh Xiamen“ und das Containerschiff „Cosco Pacific“ in Brand. In all diesen Fällen wurden falsch deklarierte Batterieladungen als Ursache oder Verstärker der Brände ermittelt. 2021 gab es 54 Totalverluste. Dies liege, wie es in dem Gutachten heißt, an der „mangelhaften Herstellung von Batteriezellen und Geräten, Überladung der Zellen sowie Überhitzung.“ Die Gefahr ist somit nicht aus der Luft gegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren:
E-Autos als tickende Brandbomben TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 12 Stunden, 29 Minuten