Islam-Organisation: „Europa braucht muslimische Einwanderer“

Werbung

Werbung

Für Pension und Wohlstand

Islam-Organisation: „Europa braucht muslimische Einwanderer“

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Europa braucht die muslimische Massenmigration, um die Pensionen der Alteuropäer zu finanzieren und die Wirtschaft anzukurbeln.

Ein Beitrag von Kornelia Kirchweger

Europas Erfolg und Wohlstand wurde und wird nur durch Einwanderung gesichert, heißt es in dem irritierenden Beitrag.

Europas „extreme Rechte“ belügt die Bevölkerung über die Auswirkungen der Migration.

Muslimische UN

Zu dieser eigenwilligen Schlussfolgerung kommt Maha Akeel, Informationschefin der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) – einem zwischenstaatlichen Zusammenschluss von 57 Staaten, der sich als „kollektive Stimme der muslimischen Welt“ bezeichnet.

In einem Kommentar auf der pan-europäischen Medienplattform EURACTIV, schreibt Akeel, dass viele Studien angeblich belegen, wie Einwanderung immer gut für die Wirtschaft Europas war.

OECD-Studien zeigten auch, dass es sogar keinen Zusammenhang zwischen Immigration und Arbeitslosigkeit geben soll.

24.322 Euro Traum-Pension für Heinz Fischer?
Migranten sollen unsere Pensionen zaheln.

Ohne Migranten stürzt Europas Wirtschaft ab

Migranten werden aber auch gebraucht, um die einheimische Bevölkerung Europas zu erhalten, schreibt Akeel weiter.

In Europa kommen auf eine über 65jährige Person vier Menschen im Erwerbsalter. Laut EU-Kommission entfallen bis 2060 auf eine ältere Person nur mehr zwei Arbeitende.

Mit zunehmender Überalterung werde die Wirtschaftskraft Europas einen kolossalen Absturz erleben.

Wirtschaftskrise Schuld an Scheitern

Deshalb braucht man viele Menschen im Erwerbsalter, und deshalb brauche man Einwanderung.

Akeel gibt auch zu, dass die Migrationswelle von 2015 ein Schock für Europa war, das immer noch mit den Folgen des Finanzcrashs von 2008 kämpft.

Bei schlechten Wirtschaftsdaten wächst der Widerstand gegen Migranten. Und deshalb können diese in solchen schwierigen Zeiten keinen Beitrag zur Wirtschaft leisten.

Migranten brauchen jetzt aber Unterstützung

Man könne die Krise aber zur Chance machen, schreibt Akeel. Mit ausreichender Unterstützung für Migranten und indem man ihnen Zugang zu Ausbildung und Arbeitsmarkt gibt.

Angeordneter Sozialmissbrauch in Wien
Bei der Stadt Wien sitzt das Geld wohl sehr locker. Österreichern werden hingegen immer mehr Steine in den Weg gelegt.

Die Bestrebungen der „extremen Rechten“, eine „Festung Europa“ zu errichten, die Migranten ausschließt, sei kontraproduktiv.

Das bewirke wirtschaftliche Stagnation und in den nächsten Jahrzehnten geringe Produktivität und Beschäftigung.

Stellt sich aber die Politik in Europa der jetzigen Herausforderung, werde es gelingen, die zunehmende Einwanderung in eine Win-Win Situation zu verwandeln, die der Schlüssel zur Erhaltung des Wohlstandes im 21. Jahrhundert ist, schreibt Akeel abschließend.

Online-Kommentare: Analphabeten leisten keinen Beitrag…

Die Kommentare zu Akeels Ausführungen sind da eher kritisch: So schreibt ein Johan S.: “Islamische Einwanderung ist unerwünscht, weil sie islamisch ist, die jeden bedroht, der nicht Mohammedaner ist.”

Was wir akzeptieren können sind „Personen“ anstelle von „Muslimen“. “Menschen aus dem Mittleren Osten sind willkommen…wenn sie ihre Todesreligion in den Mülleimer werfen…”

Europäisches Erbe

Eine Eva B. schreibt: “So falsch! Die meisten von ihnen arbeiten nicht, sind Analphabeten, ohne Bildung ohne Befähigung für die Jobs, die zu tun sind.

Es geht nicht um Wirtschaftseffekte. Vielmehr ist unser europäisches Erbe, unsere christlich-jüdische Geschichte, unsere Lebensart bedroht...im Übrigen werden künftig viele Jobs durch Technologien ersetzt und von Robotern erledigt.”

Islam-Organisation: „Europa braucht muslimische Einwanderer“ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel