Köln: Laut Studie fördern Windräder massives Insektensterben

Werbung

Deutschland

Köln: Laut Studie fördern Windräder massives Insektensterben

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Vor einem Insektensterben durch Windräder warnt nun das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die „agrar heute“ berichtet davon, dass jährlich laut einer Modellrechnung des Instituts mehr als 1.200 Tonnen Insekten bzw. fünf bis sechs Milliarden Tierchen aus genau diesem Grund sterben müssen.

Forscher nahmen bisher an, dass sich Windenergieanlagen und Insekten, im Gegensatz zu Vögel, nicht in die Quere kommen. Die DLR-Experten kamen in einer Studie zum Ergebnis, dass viele Insekten vor der Eiablage hohe Luftströmungen suchen, um sich zu ihren Brutplätzen treiben zu lassen. Die Insekten werden jedoch von den Rotorblättern eingesaugt und dabei geschreddert. Die Erholung der Insektenpopulation wäre damit gefährdet.

Insektenpopulationen stark gefährdet

Die an den Rotorblättern klebenden Insekten haben offenbar auch Auswirkungen auf die Effizienz der Windräder. Laut den Experten gibt es Leistungsverluste von bis zu 50 Prozent. Es war ein Fehler, dass vor 30 Jahren kein entsprechende Gutachten in Auftrag gegeben wurde, nehmen die Forscher aus der Studie bitter zur Kenntnis. Dieses Gutachten soll jedoch bald nachgeholt werden.

Köln: Laut Studie fördern Windräder massives Insektensterben TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel