Nordrhein-Westfalen: 1688 Messer-Straftaten im ersten Quartal

Werbung

Regierungs-Statistik zeigt Dimension des Wahnsinns

Nordrhein-Westfalen: 1688 Messer-Straftaten im ersten Quartal

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Eine AfD-Anfrage ergab: Im ersten Quartal des Jahres 2020 ereigneten sich in Nordrhein-Westfalen 1688 Straftaten mit dem Tatmittel “Stichwaffe”. Zur Verwendung kamen dabei alle Arten von Messer, auch Brot- und Küchenmesser. Von 1690 ermittelten Tätern besaßen 650 (38,5 Prozent) nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

Die meisten Messer-Attacken ereigneten sich in den Migranten-Hotspots Köln (163), Dortmund (114) und Duisburg (85). In zwölf Fällen wurde wegen Mordes ermittelt, in 15 Fällen wegen Totschlages oder Tötung auf Verlangen. 1.373 Delikte fielen in den Bereich Raub, Körperverletzung, Bedrohung und andere.

Köln hat nahezu 25 Prozent Ausländeranteil, in Dortmund liegt er über 18 Prozent, in Duisburg über 20 Prozent. Der Kreis Olpe, in dem die weningsten Fälle auftraten, hat rund 10 Prozent Ausländeranteil. Ob dabei ein Zusammenhang besteht, wurde nicht erhoben. Auch Wochenblick möchte dies nicht behaupten. Wir halten nur die statistischen Fakten fest.

Nordrhein-Westfalen: 1688 Messer-Straftaten im ersten Quartal TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel