Schussattentat auf US-Bundesrichterin, die über Epstein-Geschäfte urteilt

Werbung

Werbung

Ihr Sohn starb im Kugelhagel

Schussattentat auf US-Bundesrichterin, die über Epstein-Geschäfte urteilt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Im US-Bundesstaat New Jersey eröffnete ein zunächst Unbekannter das Feuer auf das Haus der Bundesrichterin Esther Salas. Ihr 20-jähriger Sohn wurde ins Herz getroffen, er starb noch am Tatort. Der Mann der Richterin wurde schwer verwundet, sie selbst blieb unverletzt. Die Richterin verhandelt aktuell einen Fall gegen die Deutsche Bank, in dem es auch um Gelder des bekannten pädophilen Millionärs Jeffrey Epstein geht.

Nach Informationen des US-Senders CNN trug der unbekannte Täter eine FedEx-Uniform, als er am späten Sonntagnachmittag an der Tür der Bundesrichterin Esther Salas klingelte. Der Sohn der Richterin öffnete arglos, während der Attentäter sofort das Feuer eröffnete. Der 20-Jährige starb noch am Tatort.

Der hinter ihm im Hausflur stehende Vater, ebenfalls ein prominenter Anwalt, wurde durch die Projektile schwer verletzt. Er befindet sich zur Zeit im Krankenhaus, sein Zustand wäre inzwischen stabil. Die Richterin selbst soll sich zur Zeit des Angriffs im Keller des Hauses aufgehalten haben. Sie überlebte den Angriff ohne körperliche Schäden.

Vorsitzende in Verfahren gegen Deutsche Bank

Esther Salas ist seit 2011 Bundesrichterin in Newark. Am vergangenen Donnerstag übernahm sie den Vorsitz in einem laufenden Verfahren, das Investoren der Deutschen Bank angestrengt hatten.

In dem Verfahren geht es laut den Anklägern um falsche Angaben über die Strategie der Deutschen Bank bezüglich Geldwäsche und Hochriskio-Kunden wie den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein.

US-Milliardär Jeffrey Epstein war am 6. Juli 2019 in New York verhaftet worden und beging nach Auskunft der Behörden am 10. August in einem New Yorker Hochsicherheitsgefängnis Selbstmord. Die Umstände seines Todes weisen auf zahlreiche Unregelmäßigkeiten hin.

Mutmaßlicher Täter tot aufgefunden

Einem aktuellen NBC-Bericht zufolge wurde am Montag die Leiche des mutmaßlichen Schützen, einem Anwalt, nördlich von New York entdeckt. FBI und Polizei untersuchen nun ob der mutmaßliche Täter an selbst zugefügten Schusswunden starb. Die Forensik hat zu klären, ob die am Fundort entdeckte Pistole die Tatwaffe ist, mit der auf die Familie der Richterin geschossen wurde. Der mutmaßliche Täter,  Roy D. Hollander, soll laut Angaben der New York Post ein verbissener Männerrechtler und Verschwörungstheoretiker gewesen sein. Es wäre möglich, dass der Mann der Bundesrichterin sein Hauptziel war.

Der linke Gouverneur des Bundesstaates New Jersey, Phil Murphy, nutzte die Tat um gegen das in der US-Verfassung festgeschriebene Recht auf Selbstverteidigung mit Schusswaffen zu hetzen.

Schussattentat auf US-Bundesrichterin, die über Epstein-Geschäfte urteilt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 19 Stunden, 44 Minuten
vor 22 Stunden, 11 Minuten