Schwarzfahrer droht im Zug mit Mord: Asyl-Afrikaner außer Rand und Band

Werbung

Werbung

Aggressiven Migranten trotzdem auf freien Fuß gesetzt

Schwarzfahrer droht im Zug mit Mord: Asyl-Afrikaner außer Rand und Band

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Einen Großeinsatz der Polizei löste am vergangenen Wochenende ein Gambier (34) in Kassel aus. Denn dieser hatte einen Schaffner mit dem Umbringen bedroht. Zeitweise war sogar offen, ob er nicht sogar eine Waffe bei sich trage!

Infolgedessen kamen zehn Beamten zum Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe, um dem Vorfall in einer dort befindlichen ICE-Garnitur nachzugehen. Ein eigentlich in einer Unterkunft in Baden-Württemberg lebender afrikanischer Asylwerber hatte kein Ticket dabei und drohte dem Zugbegleiter in gebrochenem Englisch mit dem Tod (“I kill you”). Dies berichtet die Fuldaer Zeitung.

Betrunkener Gambier hatte aggressives Auftreten

Immerhin stellte sich die ursprünglich angenommene Drohung mit Waffengewalt als Fehlalarm heraus – dennoch hatten die Beamten alle Hände voll zu tun. Denn der Mann zeigte sich laut Polizei “extrem aggressiv”. Zum Tatzeitpunkt war der Gambier zudem offenbar stockbetrunken: Ein Alkoholtest ergab einen stolzen Wert von 1,9 Promille. 

Nun wartet ein Strafverfahren auf den Migranten – in Haft muss er allerdings nicht. Denn nach den polizeilichen Maßnahmen setzte man ihn einfach wieder auf freien Fuß. Bleibt für das Bahn-Personal und die Passagiere im öffentlichen Verkehr nur zu hoffen, dass er bei seiner nächsten Zugfahrt weniger aufbrausend und nüchterner auftritt….

Hessen: Häufung krimineller Migranten im Zugverkehr

Der Vorfall ist längst kein Einzelfall mehr – Hessen kämpft seit längerer Zeit immer wieder mit Übergriffen von Einwanderern im Bereich öffentlicher Verkehrsmittel. Im September ereignete sich eine regelrechte Welle derartiger Vorkommnisse. Ebenfalls in Kassel biss damals eine nigerianische Schwarzfahrerin sogar eine Polizistin – Wochenblick berichtete über den schockierenden Fall.

Im Landkreis Fulda kam es nur kurz zuvor sogar zu zwei Vorfällen. Ein Somalier hatte Anfang September einen Schaffner kräftig durchgeschüttelt – auch hier war ein fehlendes Ticket der Auslöser. Nicht im Zug aber am Bahnhof spielte sich die Tat eines Inders ab, der im Bahnsteigbereich eine junge Frau ins Gesicht schlug, weil sie nach seiner Grapschattacke auf die Avancen nicht eingehen wollte und keinen Sex wünschte.

Schwarzfahrer droht im Zug mit Mord: Asyl-Afrikaner außer Rand und Band TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel