Kommentar: Spargel als Symbol für weiße Männlichkeit?

Werbung

Utz denkt nach

Kommentar: Spargel als Symbol für weiße Männlichkeit?

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

„Der Spargelkult muss enden“. Mit dieser Überschrift ihres neuesten Plädoyers attackiert die „Spiegel Online“-Kolumnistin Margarete Stokowski den „deutschesten aller Götter“, den Spargel, als „das privilegierteste Gemüse Deutschlands“.

Ein Kommentar von Julian Utz

Da bleibt der Spargel im Halse stecken!

Ist Spargelesen jetzt unmanierlich? Mitnichten! Falls Sie, lieber Leser, dieses Jahr bereits einen Spargel gegessen haben, sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit ein alter weißer Mann, der zu angsterfüllt ist, um ein Bild seines Gemächts im Internet zu versenden. Wenn es nach Stokowski geht, so circa. Ihr Text erinnert an manchen Stellen wegen der Übertreibungen an eine Parodie auf den heutigen Feminismus, obwohl dies sicher nicht so beabsichtigt ist. Denn Selbstironie ist für Linke ein Fremdwort. Ein Leckerbissen gefällig? Sie schreibt: „Der weiße Spargel, der eigentlich und nicht ohne Grund ‘Gemeiner Spargel’ heißt, trägt im Namen das Griechische ‘spargáein’: strotzen, geschwellt sein, übermütig sein und das wird dann auch so gemacht. Der Spargel hat in diesem Sinne eine integrierende Funktion, unter den Gemüsen aber eine spaltende.“ Feministische Literatur oder Humoreske? Der Leser darf es sich aussuchen.

“Künstlicher Hype” um Spargel?

Spargel schmecke der Kolumnistin eigentlich „sehr gut“, ihr Gewissen aber bekommt davon anscheinend Bauchweh. Spargel ist „ein Superfood“ und gleichzeitig der „komplett überbewertete, alte weiße Mann der Kulinarik“, ein „Loriot unter den Gemüsen“. Stokowski befindet sich in einer Zwickmühle. Sie kann sich dem „Hype des Spargels“ nicht entziehen, obwohl dieser sie eigentlich anekelt. Am liebsten würde sie den Spargel verachten. „Spargel nicht zu mögen, ist auf jeden Fall schlimmer als zum Beispiel den Text der Nationalhymne nicht zu kennen“, ist sich die Feministin sicher. Insgeheim wünscht sie, dass bei ihr beides zutrifft. „Im Internet ist das Spargelposting das Dickpic der Saison. Im Grunde will niemand wirklich ungefragt den Spargel anderer Leute sehen (‘schön einfach mit Butter’), aber gefragt wird nicht. Wer angespargelt hat, berichtet davon.“ Mahlzeit!

Kommentar: Spargel als Symbol für weiße Männlichkeit? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel