Ukraine-Krieg lässt Börsen abstürzen und Gaspreis steigen: Bis zum 10-Fachen

Werbung

EU will sauteures und umweltschädliches US-Fracking-Gas

Ukraine-Krieg lässt Börsen abstürzen und Gaspreis steigen: Bis zum 10-Fachen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Die Kriegshandlungen in der Ukraine treiben die Preise für Rohstoffe, Öl und Gas noch weiter in die Höhe und setzen gleichzeitig den Börsen weltweit stark zu. Die Kurse der Indizes in Frankfurt, London, Paris und Wien stürzten gleich zu Handelsbeginn um 4 Prozent ab – Tendenz weiterhin fallend. Ebenso sind die Börsen in Asien ins Minus gerutscht und in Moskau wurde aufgrund massiver Kursverluste der Handel zwischenzeitlich ausgesetzt. Der Ölpreis hingegen ist erstmals seit Jahren wieder auf über 100 Dollar angestiegen. Für Europa wird vor allem ausschlaggebend sein, wie sich der Erdgas-Preis im Zuge des Ukraine-Krieges entwickeln wird. Denn sollte Putin auf die Wirtschafts-Sanktionen des Westens mit einem Gas-Lieferstopp reagieren, würden die ohnehin schon hohen Preise noch weiter in die Höhe schnellen. Wie es der Zufall so will, ist aber die USA mit ihrem umweltschädlich geförderten Fracking-Gas zur Stelle und Ursula von der Leyen kündigte bereits an, dass die EU dieses kaufen will.

Ein Sieg für die USA

Russland hat auf die Provokationen der NATO nun mit der Anerkennung der Donbass-Republiken reagiert. Für die USA ist das ein doppelter Gewinn. Einerseits ist Nord Stream 2 wohl bald Geschichte und damit der Weg für amerikanisches Fracking-Gas frei, andererseits ist es seit Jahren das Ziel der US-Politik, Russland und die Ukraine auseinanderzutreiben. Russland-Experte Thomas Röper schreibt hierzu: „Die Geostrategen in Washington haben schon in den 90er Jahren das Ziel ausgegeben, Russland und die Ukraine voneinander zu trennen, denn laut Zbigniew Brzeziński, einer der einflussreichsten US-Geostrategen der Zeit, ist Russland mit der Ukraine ein Weltmacht, ohne die Ukraine aber nur eine unbedeutende Regionalmacht.“

Deutschland und Österreich geht das Gas aus

Die Scholz-Regierung hat kürzlich die Zertifizierung von Nord Stream 2 ausgesetzt. Ein Sieg für die USA, der die Ostsee-Gaspipeline schon lange ein Dorn im Auge ist. Denn man will sein teures Fracking-Gas in Europa an den Mann bringen. Doch für Europa bedeutet das Aus von Nord Stream 2 auch das Ende der Versorgungssicherheit. Die ohnehin angespannte Versorgungssituation wird sich weiter verschlechtern, die Preise in die Höhe schnellen. Die Gasspeicher in Deutschland und Österreich sind fast leer, die Reserven reichen gerade noch bis in den März (Wochenblick berichtete). Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen kündigte an, dass man Gas aus den USA importieren werde. Dieses wird enorm umweltschädigend gefördert und zu horrenden Preisen verkauft.

Entwicklung des Gaspreises diese Woche (Quelle: finanzen.net)

Gaspreis wird explodieren

Der ehemalige russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat auf Twitter sogar auf Deutsch darauf hingewiesen, dass durch die Anordnung von Scholz der Gaspreis in Europa bald auf 2.000 Euro pro Kubikmeter Gas steigen könnte. Gemeint hat er damit aber wohl 1.000 Kubikmeter, wie dem englischen Tweet zu entnehmen ist. Aber auch das ist eine Verzehnfachung des derzeitigen Preises. Die Auswirkungen auf Strom- und Heizkosten wären verheerend.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Internationale Börsen abgestürzt

An den Börsen kam es aufgrund der Kriegshandlungen zu starken Einbußen, laut Medienbericht. An der Wiener Börse hat der Leitindex ATX bis Mittag 6,60 Prozent verloren und setzt damit den aktuellen Abwärtstrend fort. Schon seit Tagen verliert der ATX stark aufgrund der Situation in der Ukraine. Verluste von 4,57 Prozent bis Mittag verzeichnet auch der Euro Stoxx 50. In London sackte der Index (FTSE) um 2,93 Prozent ab, in Frankreich (CAC) gab er gleich um 4,38 Prozent nach. Der Schweizer Leitindex (SMI) verlor 2,99 Prozent. Auch die asiatischen Börsen kämpfen mit fallenden Kursen. In Hongkong verlor der Index mehr als 3 Prozent und in Tokio 1,8 Prozent. Mit einem glimpflichen Minus von 1,4 Prozent kam die Börse in Schanghai davon.

50 Prozent Verlust: Handel in Moskau vorübergehend ausgesetzt

Besonders stark war der Kursverlust an der Börse in Moskau: Der RTS-Index verlor zuerst gleich die Hälfte des Wertes, der Handel wurde deswegen zwischenzeitlich eingestellt. Gegen Mittag pendelten sich die Verluste dann bei einem Minus von 35,42 Prozent ein. Auch der Rubel ist eingebrochen und auf ein Rekordtief von 89,60 zum Dollar abgestürzt.

Gold- und Ölpreis steigen

Die Flucht vieler Anleger ins sichere Gold hat dessen Preis auf den höchsten Stand seit Beginn des Jahres 2021 steigen lassen. Auch der Ölpreis hat mit rund 9 Prozent deutlich angezogen. Ein Barrel (Fass) Rohöl kostet erstmals seit über sieben Jahren mehr als 100 Dollar (88 Euro).

Da Russland auch ein wichtiger Exporteur von Metallen ist, gingen auch hier die Preise entsprechend in die Höhe. Aluminium und Zinn sind derzeit auf einem Rekordhoch. Nickel ist so teuer wie seit 11 Jahren nicht.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ukraine-Krieg lässt Börsen abstürzen und Gaspreis steigen: Bis zum 10-Fachen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel