US-Bürger verzweifeln an Medizin-Diktat: Schmuggeln Ivermectin zu Angehörigen ins Spital

Werbung

Von Systempresse als "Wurmmittel" abgetan, aber wirksam:

US-Bürger verzweifeln an Medizin-Diktat: Schmuggeln Ivermectin zu Angehörigen ins Spital

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Wegen Ivermectin-Verbot in US-Spitälern
  • Angehörige schmuggeln es zu Angehörigen
  • Hilfe für hoffnungslose Fälle
  • Familien gehen zu Gericht
  • Richter ordnen Ivermectin-Vergabe an
  • Engagierte Ärzte fassungslos
  • Setzen Medikament „off label” ein
  • Studien bescheinigen gute Ergebnisse
  • In 20 Ländern im Einsatz
  • Nobel-Preis für „Wurmmittel“

Laut Berichten eines Arztes aus Florida greifen Menschen, deren Angehörige mit Covid-19 im Krankenhaus erfolglos mit den „zugelassenen“ Therapeutika behandelt werden, zu verzweifelten Methoden: sie schmuggeln das „verfemte“ Ivermection zu ihren Angehörigen, und erzielen damit häufig eine gute Genesung. Das Medikament ist in mindestens 20 Ländern offiziell oder „off label“ erfolgreich im Einsatz.

Kein Geld für Krankenhäuser

Viele Ärzte setzen bereits Ivermectin zur erfolgreichen Behandlung von Covid-19 ein, wenn auch häufig „off label“. Einer dieser Ärzte ist Eduardo Balbona, in Florida. Warum Krankenhäuser das wirksame Mittel „ablehnen“, hat weniger „therapeutische“, als finanzielle Gründe, sagt er: sie bekommen für die Behandlung von Covid-19-Patienten Zahlungen von der US-Regierung, müssen sich dabei aber an die im CARES-Gesetz vorgeschriebenen Behandlungen halten.

Wegen dieser zunehmend fahrlässigen Haltung der US-Regierung gingen Familien zu Gericht und forderten die Justiz auf, endlich einzugreifen. In einigen Fällen befahlen Richter den Krankenhäusern, Ivermectin einzusetzen. Einigen der dort stationierten, schwer kranken Patienten, geht es jetzt wieder gut. In anderen Fällen schmetterten Richter solche Anträge ab.  

Angst vor Strafe

Unabhängige Ärzte, wie Balbona, stehen dem Treiben hilflos gegenüber. Es ist ihnen manchmal sogar verboten, ihre eigenen Patienten, in den Krankenhäusern, zu sehen. Bilbano schilderte folgenden Fall: eine Frau, deren Mann schwer an Covid-19 erkrankt war und im Spital erfolglos mit Remdesivir behandelt wurde, bat ihn um Hilfe. Denn der Sauerstoffbedarf ihres Mannes blieb, trotz Behandlung, extrem hoch. Er konnte deshalb nicht zu Hause versorgt werden.

Balbona verschrieb ihr einige Medikamente, die sie ihm ins Krankenhaus brachte. Wenige Tage später konnte er nach Hause, wo der Artzt die Aufsicht über seine Pflege übernahm. Bald darauf brauchte der Mann keinen Sauerstoff mehr. Die Familie wagt es aber nicht, über diesen Erfolg zu berichten. Sie hat Angst, bestraft zu werden. Das ist das eigentliche Verbrechen, sagte Balbona.

In 20 Ländern im Einsatz

Ivermectin ist mittlerweile zur Behandlung von COVID-19 in 20 Ländern offiziell oder „off label“ genehmigt.  In Itajaí, im Süden Brasiliens (Bundesstaat Santa Catarina) wurde 2020 ein stadtweites Covid-19-Präventionsprogramm mit Ivermectin durchgeführt. Man wollte wissen, wie sich die Anwendung auf nachfolgende Infektions-, Hospitalisierungs- und Sterblichkeitsraten auswirkt, verglichen mit einer Nicht-Anwendung.

Ergebnis: die Covid-19-Infektionsrate in der Ivermectin-Gruppe war um 44 Prozent reduziert. Die regelmäßige Einnahme führte zu einer 68-prozentigen Verringerung der Covid-19-Mortalität. Die Hospitalisierungsrate war 56 Prozent geringer, als bei Nicht-Anwendern. Die begutachtete Studie wurde veröffentlicht.  

Nobelpreis für „Wurmmittel“

Hierzulande wird das 2015 mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnete Therapeutikum von den üblichen Ignoranten immer noch als „Wurmmittel“ abgetan. Dass Ivermectin u.a. entzündliche Reaktionen bei Parasitenbefall bekämpft, dürfte der Medien-„Intelligentsia“ entgangen sein. Die gängigen experimentellen, für den Notfall zugelassenen Covid-19-Genbehandlungen (= Impfung) werden hingegen euphorisch gepriesen. Offensichtlich auftretende Nebenwirkungen dieser Behandlung, die weder vor dem neuartigen Corona-Virus schützt noch die Weitergabe einer Infektion verhindert, werden verharmlost und vertuscht.

Das könnte Sie auch interessieren:
US-Bürger verzweifeln an Medizin-Diktat: Schmuggeln Ivermectin zu Angehörigen ins Spital TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel