War Corona-Virus-Bedrohung schon länger bekannt?

Bill Gates-Stiftung simulierte Ausbruch im Vorjahr

War Corona-Virus-Bedrohung schon länger bekannt?

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat jetzt den Ausbruch des Corona-Virus als „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ eingestuft. Dasselbe geschah im Vorjahr wegen des Ebola-Virus im Kongo. Folgt man den Spuren der Corona-Virus-Ereignisse taucht immer wieder die Melinda und Bill Gates Stiftung auf: sie spielte schon letzten Oktober im Rahmen eines Forums in New York eine fiktive Viren-Pandemie als Anschauungsbeispiel durch. Hochrangige Entscheidungsträger wirkten dabei mit, auch ein chinesischer Spitzen-Virologe.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

Erschreckende Parallelen

Ahnte man etwa damals schon etwas? Am 18. Oktober 2019, also schon lange vor dem Ausbruch des Virus, veranstaltete die Gates-Stiftung einen gemeinsamen Event mit der John Hopkins Bloomberg School of Public Health und dem Weltwirtschaftsforum (das kürzlich in Davos tagte). Kernstück des Events in New York war eine Pandemie-Übung (Simulation) namens „Event 201“. Dabei wurde der Ausbruch eines „neuartigen von Tieren ausgehende Corona-Virus“ simuliert, der von Schweinen und Fledermäusen auf Menschen übergehe und möglicherweise von Mensch zu Mensch übertragbar sei.

65 Millionen Todesopfer in 18 Monaten

In der Simulation breitete sich der Virus von Südamerika – (über Flugreisen) nach Portugal, in die USA, nach China und in weitere Länder aus – bis er unkontrollierbar war. Das Ganze unter der Annahme, es gebe im ersten Jahr kein Gegenmittel und einer geschätzten Todesrate von 65 Millionen Menschen innerhalb von 18 Monaten. Teilnehmer dieser „Übung“ waren hochrangige Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik, Beamte, Führungskräfte und Gesundheitsexperten.

Gates-Stiftung: Virus-Patent und Sponsoring

Interessant ist auch, dass schon 2015 ein Patent auf einen genetisch mutierten Corona-Virus beim zuständigen Europäischen Amt angemeldet wurde – u.a. zur Heilung der Krankheit und zur Gewinnung eines Impfstoffes. Veröffentlicht wurde die Patentierung erst im November 2019 – also nur ein Monat nach dem Simulations-Event der Gates-Stiftung. Patent-Eigentümer ist das britische Pirbright Institut, ein Forschungs- und Kontrollzentrum für Viruserkrankungen bei Mensch und Tier. Die Gates-Stiftung ist Hauptsponsor des Instituts.

Gates-Stiftung: Mitbegründer der Welt-Impfstoff-Initiative

Vor wenigen Tagen kündigte die Internationale Impfstoff-Initiative „CEPI“ (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) an, das neuartige Corona-Virus nun mit drei neuen Programmen ins Visier zu nehmen. CEPI wurde 2017 beim Weltwirtschaftsforum in Davos vom Forum selbst gemeinsam mit der Gates Stiftung, den Regierungen Norwegens und Indiens und dem Wellcome Trust gegründet.

Gates-Stiftung: Mission

Unter dem Motto „Jedes Leben ist gleich viel wert“ widmet sich die Gates-Stiftung der Beseitigung von Ungleichheit in der Welt. Eine Sparte der milliardenschweren Stiftung ist die Erforschung und Herstellung von Impfstoffen und Medikamenten zur Vermeidung infektiöser Krankheiten.

War Corona-Virus-Bedrohung schon länger bekannt? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel