Werte-Westen auf “Great Reset”-Kurs: EU schickt Waffen um 450 Millionen in Ukraine

Werbung

Auch NATO will Waffen liefern

Werte-Westen auf “Great Reset”-Kurs: EU schickt Waffen um 450 Millionen in Ukraine

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Laut Medienbericht wird heute eine Großoffensive gegen die ukrainische Hauptstadt Kiew erwartet. Ein großer Militärkonvoi sei nach Kiew unterwegs, der Vormarsch werde aber aufgrund „logistischer Fehler“ Russlands und des ukrainischen Widerstands verzögert. Moskau ruft indes die Bewohner Kiews dazu auf, die Stadt über einen „sicheren Korridor“ zu verlassen. Abgesehen von Kiew gibt es Gefechte auch in Charkiw, Tschernihiw und Mariupol. Nach Angaben Russlands wurden die Städte Berdjansk und Enerhodar im Südosten der Ukraine eingenommen. Ob Russland auch das größte AKW Europas im südlich gelegenen Saporischja erobert hat, ist noch unklar. Am Wochenende verurteilte WEF-Gründer Klaus Schwab die „Aggression Russlands“ und angebliche „Gräueltaten“. Und für den zwangsgebührenfinanzierten Staatsfunk ist klar, dass es kein Zurück in die Normalität gibt: „Mit dem Überfall auf die Ukraine wird Europa klar, dass nichts mehr sein wird wie davor.

Selenski hofft auf Waffenstillstand

Der ukrainische Präsident Selenski erklärte, dass bei den heutigen Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine der wichtigste Punkt eine Einigung über einen Waffenstillstand und der Rückzug der russischen Truppen sei. Einen Durchbruch erwarte er sich aber heute noch nicht.

NATO: Waffenlieferungen in Ukraine

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte indes via Twitter verstärkte Waffenlieferungen an die Ukraine an: „Ich habe gerade mit Präsident @ZelenskyyUa gesprochen & lobte ihn für die Tapferkeit des Volkes & der Streitkräfte der #Ukraine. Die #NATO-Verbündeten verstärken ihre Unterstützung mit Luftabwehrraketen, Panzerabwehrwaffen sowie humanitärer und finanzieller Hilfe.“ Man befördert also den Krieg, der den WEF-Jüngern und ihrem Great Reset in die Hände spielt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

EU auf Eskalationskurs: Waffen um 450 Millionen für Ukraine

Die EU-Außenminister haben in einer Sondersitzung am Sonntag die Lieferung von Waffen im Wert von 450 Millionen Euro an die Ukraine beschlossen. „Dies ist eine Wegscheide“, kommentierte die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Auch so kann man die neue Normalität formulieren, von der auch Klaus Schwab in einem Gespräch mit Selenski sprach.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell erkennt darin gar einen „historischen Augenblick“. Finanziert werden die Waffenlieferungen aus einem EU-Sonderfonds, der den euphemistischen Namen „Friedensfazilität“ trägt. Schon im Dezember wurden 31 Millionen Euro für Ausrüstung bereitgestellt. Die Unterstützung mit Waffen galt seinerzeit jedoch noch als Tabu. Dieses ist nun gefallen, wie Borrell erklärte. Man finanziere „die Lieferung tödlicher Ausrüstung an die heroische ukrainische Armee“. Mit weiteren 50 Millionen soll nicht tödliche Ausrüstung wie Schutzhelme, Westen und Kraftstoff finanziert werden.

Die EU hat mittlerweile auch den Ausschluss russischer Banken aus dem SWIFT-System beschlossen, wie Wochenblick berichtete. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat zudem Maßnahmen gegen die russische Zentralbank angekündigt.

WEF-Schwab verurteilt Russlands “Aggression” und “Gräueltaten”

Am Sonntag äußerte sich nun auch Klaus Schwab gemeinsam mit dem WEF-Präsidenten Børge Brende zum Konflikt: Das Wesen unserer Organisation ist der Glaube an Respekt, Dialog und gemeinsame und kooperative Bemühungen. Wir verurteilen daher zutiefst die Aggression Russlands gegen die Ukraine, die Angriffe und Gräueltaten. Unsere volle Solidarität gilt dem ukrainischen Volk und all jenen, die unschuldig unter diesem völlig inakzeptablen Krieg leiden.” Man werde alles tun, um zu helfen und “die humanitären und diplomatischen Bemühungen aktiv unterstützen”. Man hoffe, “dass sich längerfristig die Vernunft durchsetzt und der Raum für Brückenbau und Versöhnung wieder entsteht”, so die schönen Worte des WEF-Gründers, während EU und NATO beschlossen haben Waffen zu liefern. Das dürfte wohl eher nicht zur baldigen Entsspannung der Situation in der Ukraine führen, die sich laut Schwab schon seit 6 Jahren in der “neuen Normalität” befindet.

Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofes gefordert

Nach ukrainischen Angaben sind auch weißrussische Truppen in die Ukraine eingedrungen. Wegen angeblicher Kriegsverbrechen russischer und weißrussischer Truppen fordert die Regierung Litauens den Internationalen Strafgerichtshof auf, Ermittlungen einzuleiten.

NEOS auf “Great Reset”-Kurs

Im Werte-Westen wird munter weiter eskaliert. So fordert etwa der NEOS-Abgeordnete Douglas Hoyos via Twitter, den Flugverkehr von und nach Russland einzuschränken. Es sei inakzeptabel, dass Flugzeuge der Aeroflot in Wien landen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Lufthansa soll bereits 30 Passagierflüge nach Russland gestrichen haben. Reguläre Flüge der Lufthansa, von Eurowings und Austrian Airlines würden diese Woche nicht stattfinden.

Hoyos Vorgänger als JUNOS-Chef (Junge liberale NEOS), Nikolaus Scherak, fordert den Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Zahlungssystem und zwar selbst dann, wenn das bedeuten würde, dass man in Europa frieren muss, weil das russische Erdgas ausbleibt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das könnte Sie auch interessieren:
Werte-Westen auf “Great Reset”-Kurs: EU schickt Waffen um 450 Millionen in Ukraine TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel