Woke-Wahn: US-Journalist führt Absurdität der politisch-korrekten Ideologie vor

Werbung

Minderheiten-Phrasenbingo: Wenn die feministische Dicke über Trump wettert...

Woke-Wahn: US-Journalist führt Absurdität der politisch-korrekten Ideologie vor

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Pro Wokeness und gegen Body-Shaming – diese Verquickung ist ein neuer Trend aus den USA. Der konservative amerikanische Journalist Steven Crowder hat in einer spektakulären Aktion erneut den ganzen Wahnsinn der „Woke“-Ideologie und das ruinöse Ausmaß offengelegt, in dem sie weite Teile des akademischen Lebens, nicht nur in den USA dominiert. Eine Prank-Story, völlig sinnfrei, wurde bei neuseeländischen Gelehrten als echter Beitrag eingereicht – und fiel prompt auf fruchtbaren Boden.

Crowder reichte einen angeblich wissenschaftlichen, für jeden normalen Menschen aber offensichtlich völlig unsinnigen Text für eine akademische Konferenz bei der Massey Universität in Neuseeland unter dem weiblichen Namen „Sea Mattheson” ein. Der Titel lautete: „Fatness as Self-care in the Era of Trump”. Damit wurden schon viele der in diesen Kreisen ziehenden Schlagworte benutzt: Eine Frau, die ihr Übergewicht positiv darstellt, und das alles in der Ära des verhassten US-Präsidenten Trump. Damit nicht genug, ließ Crowder sich bei der Konferenz auch noch als Frau verkleidet zuschalten, um den Text zu präsentieren. Niemand hatte an dem absurden Text auch nur das Geringste zu bemängeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Groteske Zustände an Universitäten

Dies ist nicht das erste Beispiel für die grotesken Zustände an den meisten Universitäten der westlichen Welt. Bereits 2017 und 2018 hatten drei Akademiker insgesamt zwanzig inhaltlich völlig lächerliche Artikel bei wissenschaftlichen Fachzeitschriften eingereicht, die jedoch die „erforderlichen“ woken Worthülsen enthielten. Vier davon waren bereits veröffentlicht, drei weitere zur Veröffentlichung zugelassen, als die Affäre bekannt wurde.

Perversion des guten Zwecks

Wie bei vielen woken Auswüchsen, etwa beim Antirassimus, ist der gute Zweck auch hier längst pervertiert worden. Das berechtigte Anliegen, gegen das Mobbing übergewichtiger Menschen vorzugehen, wird seit Jahren zu einer Ästhetisierung von Fettleibigkeit benutzt, die den Verweis auf die gesundheitlichen Schäden von Adipositas als Body Shaming verdammt, wie hierzulande etwa bei der Grünen-Vorsitzenden Ricarda Lang im deutschen Bundestag.

Fridays for Future: Dreadlocks bei Weißen kulturelle Aneignung

Eine freie Wissenschaft, die diese Bezeichnung noch verdient, ist unter solchen Bedingungen schon lange nicht mehr möglich. Stattdessen produzieren Universitäten zum großen Teil pseudoakademische Ideologen und Fanatiker, die den Unsinn, mit dem sie indoktriniert wurden, in Medien,  Politik und Wirtschaft tragen und damit katastrophale Spaltungen und Polarisierungen auslösen, wie man diese Woche erst wieder besichtigen konnte, als einer weißen Musikerin die bereits zugesagte Teilnahme an einer „Fridays-for-Future“-Demonstration verweigert wurde, weil sie eine Dreadlock-Frisur trägt (Wochenblick berichtete) In dieser ganz besonders von der Woke-Ideologie geprägten Bewegung gilt dies als „kulturelle Aneignung“, weil eine solche Frisur nur schwarzen Menschen erlaubt sei.

Das könnte Sie auch interessieren:
Woke-Wahn: US-Journalist führt Absurdität der politisch-korrekten Ideologie vor TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel