Der globalistische Think Tank „World Economic Forum” um Klaus Schwab und die Eliten von Davos haben in einem neuen Informationsvideo ihre Pläne für die Zukunft der Welt vorgestellt. Die vermeintliche „neue Normalität“ soll den weltweiten Ausnahmezustand wie nach den Anschlägen vom 11. September wiederholen und dauerhaft implementieren. Vor dem Jahr 2024 soll aber alles bleiben wie es ist – zwischen Lockdowns, Impfzwang und Reisebeschränkungen.

So arbeitet das WEF gerade an einem Projekt, das digitale Technologien den Behörden eine nahtlose Verfolgung aller Bewegungen jedes Individuums ermöglichen soll – angeblich zum sicheren Reisen. Außerdem soll jeder Bereich des öffentlichen Lebens an der vermeintlichen „Corona Compliance“ ausgerichtet sein, also Zwangstestungen, Zwangsimpfungen, Zugangskontrollen und die Verpflichtung zu widernatürlich unmenschlichem Verhalten wie ständiger Desinfektion und sozialem Abstand.

Grüner Impfpass zur globalen Gleichschaltung

Schon jetzt arbeitet etwa die Europäische Union an der Einführung des sogenannten Grünen Passes, der den Impfstatus und die Testergebnisse eines jeden Einzelnen digital und überall auslesbar macht. Nur so könne die Reisefreiheit wieder sichergestellt werden, aber auch der Besuch von Restaurants, Museen und Geschäften soll zunehmend an den Grünen Pass geknüpft sein. In Israel ist das öffentliche und soziale Leben schon jetzt an das nicht unbedingt fälschungssichere Dokument geknüpft.

Doch international würde das bedeuten, dass der Grüne Pass von jedem Land der Welt ausgelesen werden kann. Das wiederum setzt voraus, dass es eine einheitliche Software gäbe, eine einheitliche Sprache und damit eine faktische weltweite Gleichschaltung, ein weltweit funktionierendes Überwachungs- und Verfolgungssystem. Dass diese Daten nur dem Gesundheitsschutz dienen, war eine glatte Lüge.

Erster Außenminister zeigt Reue

So zeigt sich der Außenminister der asiatischen Stadtstaat-Metropole Singapur Vivian Balakrishnan reuig:Ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe zunächst zugesichert, dass die Daten nur für die Kontaktsuche verwendet werden. Als ich diese Zusicherung machte, war mir nicht klar, dass die Polizei auch die Herausgabe von Dokumenten zu diesen Informationen verlangen kann. Ich denke, das hat Anlass zur Sorge gegeben, weil es eine mögliche Abweichung zwischen dem, was ich gesagt habe, und dem, was das Gesetz festlegt, gab.“ Oder anders gesagt: Auch die Polizei und Behörden lesen die Daten der Bürger aus, und das bei Weitem nicht nur zur Verbrechensbekämpfung!

Balakrishan betonte: Die neuen Sicherheitsvorkehrungen wie nach dem 11. September werden nun verschärft werden und das ist die neue Normalität! Big Brother wird uns die ganze Zeit beobachten: „Wir werden Tests machen, wir werden alle möglichen Dinge machen. Die Geschichte lehrt uns, dass Regierungen, wenn sie einmal die Macht haben, die Informationen haben, diese nicht so leicht aufgeben werden.“

 

 

Mehr zum Thema: