Auf TikTok sorgte die US-Amerikanerin Ashley für Entsetzen. Sie präsentierte sich im Zuge eines 20-Sekunden-Videos in bester Laune beim Abtreiben – und erreichte damit über 4 Millionen Zuseher. Mittlerweile wurde Ashley, die sich Cpcake21 nannte auf TikTok gesperrt.

Es sind verstörende Bilder, die die junge US-Amerikanerin aus dem Bundesstaat Kalifornien in die Welt schickte. Überdreht und prahlerisch präsentiert sich die Frau, die unter dem Namen @Cpcake21 im Sozialen Netzwerk aktiv war, beim Abtreiben.

Kindsmord als alltäglicher Spaß

Gemeinsam mit ihrer Freundin feiert Ashley ihre Abtreibung, als sei sie ein alltäglicher Spaß. Für die junge Kalifornierin dürfte es tatsächlich nicht der erste Schwangerschaftsabbruch sein. Der Beitext „Take 2“ deutet an, dass es sich bereits um ihre zweite Abtreibung handelt.

Bruno Mars, Teufelshörner, Schwangerschaftstest

Zuerst hält Ashleys Freundin den positiven Schwangerschaftstest ins Bild, während die Kalifornierin noch mit ihrem Babybauch vorm Spiegel posiert. Ashley bildet dabei Teufelshörner mit ihrer linken Hand. Im Hintergrund läuft das Lied „It will rain“ (Es wird regnen) von Bruno Mars.

Winke, winke: Das ungeborene Kind wird abgesaugt

Die Mädchen fahren mit dem Auto in die Planned Parenthood Abtreibungsklinik in Pasadena. Ashley streicht sich am Gynäkologenstuhl posierend durchs Haar, während sich das Personal darauf vorbereitet, das ungeborene Kind abzusaugen. Die Freundin zoomt auf den Ultraschallbildschirm. Noch einmal winken und schon ist der Fötus weg und stirbt – die Mädchen lachen.

Internetnutzer reagieren empört

Vier Millionen Mal wurde das verstörende Video angesehen, ehe es seitens der TikTok-Plattform gelöscht wurde. „Was wurde aus dem Versprechen der sicheren Abtreibungen nur in Ausnahmefällen?„, fragt sich ein Mann unter dem Video.
Vor allem Pro-Life-Aktivisten (Abtreibungsgegner) zeigten sich empört.
Das Video zeige, wie narzisstisch und degeneriert unsere Gesellschaft sei, stellte ein Nutzer fest. Viele machten auch die linke Politik der US-Demokraten dafür verantwortlich. Eine solche Banalisierung von Abtreibung, wie sie im Video zelebriert wird, sei ohne ihre Normalisierung durch den Feminismus nicht möglich gewesen.