Es ist entsetzlich, ganz Linz fürchtet um seine geliebten Stubentiger. Innerhalb kürzester Zeit wurde im Bereich Linz-Kleinmünchen schon wieder eine Katze gehäutet! 
Wie die Tierrettung Oberösterreich auf Facebook informierte, wurde erneut einer Katze der Schwanz gehäutet. Dieses Mal hat die Samtpfote die Höllenqualen nicht überstanden.

Hein erhöht Kopfgeld

Hein lobte bereits im Zuge der ersten Katzenhäutung in Kleinmünchen ein Kopfgeld für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen aus.
In Anbetracht der neuerlichen Schreckenstat erhöht es der beherzte, freiheitliche Politiker:

„Ich erhöhe daher die von mir ausgelobte Belohnung auf 1500 Euro für Hinweise, welche bei der Ergreifung dieser Bestie behilflich sind und wiederhole meine Forderung nach härteren Strafen für Tierquäler

Sachdienliche Hinweise welche zur Ergreifung des Täters führen, können an [email protected] gerichtet werden.

Freiheitliche: Ein Herz für Tiere

Die Freiheitlichen sind für ihre Tierliebe bekannt. Auch Manfred Haimbuchner fand mahnende Worte für das Monster, das bereits zum zweiten Mal in Linz zugeschlagen hat.
Als Katzenbesitzer gehe ihm die Tat auch persönlich sehr nahe:

Auch die Freiheitliche Jugend schließt sich dem Kampf gegen Tierquäler in Linz an:
„Wir Freiheitliche dulden solche bestialischen Taten nicht. Wer solche Verbrechen begeht, muss mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden. Jeder Hinweis der zum Täter führt ist willkommen„, appelliert der FJ-Chef Daniel Hartl an die Mithilfe der Linzerinnen und Linzer.

Die Freiheitliche Jugend setzt noch eins drauf und lobt für Hinweise zur Ergreifung des Täters Futtermittelspenden im Wert von 300 Euro an die Tierrettung Oberösterreich aus.