In Wien-Döbling musste die Exekutive in der Nacht auf Donnerstag ausrücken. Ein 19-jähriger Ägypter „wollte eine Schreckschusspistole ausprobieren“. Die verängstigten Anrainer riefen die Polizei.

In der Nähe des Wasserschlosswegs in Wien-Döbling konnte die Polizei kurz nach Eingehen des Notrufs eine Gruppe „junger Männer“ anhalten. Einer davon gab zu, die Schüsse abgegeben zu haben.

„Wollte Pistole ausprobieren“

Bei seiner Durchsuchung fand sich eine Schreckschusspistole mit leerem Magazin. Der junge Ägypter gab an, er habe die Pistole nur „ausprobieren“ wollen. Die Waffe wurde sichergestellt und ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Der Mann blieb auf freiem Fuß.

Politik fordert konsequente Abschiebungen

„Die Auswirkungen der Massenmigration machen auch vor Döbling nicht halt. Wir brauchen solche Personen nicht bei uns im Bezirk. Sie sollten konsequent abgeschoben werden“, kommentierte Klemens Resch, Bezirksparteiobmann der FPÖ Döbling das Geschehen.