Linksextreme Graffittis rufen in Wien jetzt zum Mord an Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-ChristianStrache auf.

In der Wiener Innenstadt hat die Antifa mit Hetzparolen zum Mord an den Regierungs-Mitgliedern aufgerufen. Strache und Kurz sollen gar zerhackt werden! An anderer Stelle heißt es „Strache töten“ und daneben ein weiterer Schriftzug: „HC wir warten! Antifa!“

In den beiden Fällen ermittelt sowohl die zuständige Polizeiinspektion wegen Sachbeschädigung als auch das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Morddrohungen auch an andere Politiker

Der inhaltliche Vorsatz wird sich laut Polizei nicht beweisen lassen, da die Verantwortlichen in solchen Fällen oftmals nicht gefasst werden können. Als Morddrohung werde die Tat aber nicht gewertet, sondern als milieubedingte Unmutsäußerung.

Aber nicht nur auf der Straße, auch im Internet wird immer wieder zum Mord an FPÖ-Politikern aufgerufen. Der Innenminister Herbert Kickl wurde mit einer Bombendrohung bedacht. Der Nutzer spielte mit der Aussage „Man könnte ja unterm Tisch wie Stauffenberg …“ auf die Kofferbombe an, die Adolf Hitler 1944 hätte töten sollen.

Auch Verkehrsminister Norbert Hofer musste derbe Beleidigungen und Morddrohungen im Internet über sich ergehen lassen. Ihn wollten aggressive Netz-Aktivisten am Strick hängen sehen!