Unter starkem Alkoholeinfluss prügelte ein Rumäne Freitagnacht in Wien stundenlang auf seine Freundin ein. Diese erlitt dabei zahlreiche blutende Wunden. Die Polizei veröffentlichte schockierendes Bildmaterial. Blutige Handabdrücke an den Wänden, Blutlachen und Blutspritzer in jedem Raum. Erst gegen drei Uhr früh konnte sich die Frau aus der Wohnung retten, ein Passant rief die Polizei.

Die Fotos der Landespolizeidirektion Wien zeigen Szenen wie aus einem Folter-Horrorfilm. In der Privatwohnung, dem Tatort, befindet sich Blut auf den Wänden, am Boden, auf der Matratze, eine blutgetränkte Klopapierrolle. Im Badezimmer soll der Täter die 40-jährige Frau zudem mit der Vorhangstange gewürgt haben. Er soll sie mit den Fäusten und allen möglichen Gegenständen geschlagen haben.

Das Opfer, laut Polizei eine Österreicherin,  muss entsetzliche Stunden erlebt haben, bevor endlich die Flucht gelang.

Der Tatort befindet sich im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling in der Kriechbaumgasse.

Die Sondereinheit WEGA drang in die Wohnung ein, wo sie den Täter am Bett liegend vorfand. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Der bisher unbescholtene 40-Jährige Rumäne wurde wegen Freiheitsentziehung und absichtlich schwerer Körperverletzung angezeigt. Nachdem auch er eine blutende Wunde aufwies, wurde auch die Frau angezeigt. Diese wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo ein Blutalkoholspiegel von 1,56 Promille festgestellt wurde.