Die Ergebnisse der Landtagswahl in Wien sind wenig überraschend. Im Endeffekt entsprechen die ersten Hochrechnungen weitgehend den Trendprognosen und Umfragen. Kleine Zugewinne gibt es bei SPÖ, Grünen und NEOS, großer Wahlsieger ist die ÖVP, welche sich im Vergleich zur letzten Wahl verdoppeln konnte. Die FPÖ verlor deutlich mehr als befürchtet, das Team HC Strache wird den Einzug in den Landtag wohl nicht schaffen.

Im Grunde genommen ist nur die Niederlage der FPÖ überraschender ausgefallen als befürchtet. Alle anderen Ergebnisse waren durch Umfragen, Trendprognosen und Exit Polls relativ genau vorhergesehen worden. Die Wähler in Wien haben klar gemacht, dass die Stadt auch in Zukunft links regiert werden soll. In den nächsten Tagen wird die Frage beantwortet werden, wie links dies ausfallen wird. Die SPÖ hat dabei die freie Partnerwahl.

Welche Koalitionsmöglichkeiten bieten sich?

Mit diesem Wahlergebnis, falls sich nicht noch drastische Verschiebungen ergeben, sind einige Koalitionsmöglichkeiten offen. Der ORF geht davon aus, dass zur Zeit (19:59) eine Schwankungsbreite von +/- 1,4 Prozent noch möglich bleibt. Eine Zusammenarbeit mit den vom Wähler brutal abgestraften Freiheitlichen hat die Stadt-SPÖ im Vorfeld ausgeschlossen. Somit ist es realistisch möglich, dass die Grünen in Hinkunft von den NEOS abgelöst werden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die SPÖ eine große Koalition mit der ÖVP eingeht.

Was motivierte die Wähler?

ORF Umfrageexperte und Motivforscher Peter Filzmeier präsentierte folgende Gründe für das Wahlverhalten der Wiener (Quelle: ORF / ISA / SORA):

  • Corona 45%
  • Arbeitsplätze und Wirtschaft 31%
  • Zuwanderung und Integration 29%
  • Gesundheitsversorgung 26%
  • Klima und Umweltschutz 24%