muhammed yüksek spö wien
Yüksek ist unter anderem durch seinen Auftritt in mehreren renommierten Talkshows bekannt. So trat er 2017 auch in der beliebten Diskussionsrunde „Talk im Hangar“ auf.

Erneut sorgt eine Entgleisung aus den Reihen der SPÖ für Wirbel: Der türkischstämmige SPÖ-Mann Muhammed Yüksek hat nun sogar „Erziehungscamps“ für angeblich „rechtsextreme FPÖ-Politiker“ gefordert! Entsetzte „Wochenblick“-Leser informierten uns über das Facebook-Posting, das von Mainstream-Medien bisher verschwiegen wurde.

„Rechtsextreme FPÖ-Politiker sollen künftig in Erziehungscamps unter Aufsicht von Psychologen, Sozialpädagogen und Ärzten jene Hilfe bekommen, die zu einer Resozialisierung benötigt wird sowie Dienste an der Gemeinschaft in den Ferien leisten“, schrieb Yüksek unverblümt Anfang Jänner auf Facebook.

Werbung

Stolz auf „Islamisierung“ im Nationalrat

Pikant: Yüksek ist ein bekanntes SPÖ-Mitglied, präsentierte sich unter anderem stolz neben der Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und Christian Kern sowie dem SPÖ-Bezirksvorsteher Marcus Franz. Der „Wochenblick“ wollte mehr wissen, fragte bei Yüksek an, ob er dies wirklich Ernst meine, wer für ihn „rechtsextrem“ sei und wen er konkret in „Erziehungscamps“ stecken würde.

Soll ich mir das Lachen jetzt verkneifen, oder sie auslachen? Wünsch Ihnen viel Erfolg mit ihrem ‚Medium'“, antwortete der SPÖ-Mann, der sich unter anderem bei Demos gegen die Bundesregierung federführend engagiert, spöttisch. „Wochenblick“-Recherchen ergaben: Mit dem hier einzusehenden Posting reagierte Yüksek offenbar auf eine Äußerung des Wiener FPÖ-Vizebürgermeisters Dominik Nepp zu gewalttätigen Brutalo-Schülern und eine Forderung nach „Erziehungscamps“ für diese. Auch brisant: Auf Facebook gab Yüksek unter anderem stolz an, den Nationalratssitz des nunmehrigen Verkehrsministers Norbert Hofer (FPÖ) „islamisiert“ zu haben!

SPÖ gibt sich kleinlaut

Der „Wochenblick“ hakte auch bei der Wiener SPÖ nach, bat um eine Positionierung zu Yükseks Schock-Sager. Doch eine Antwort blieb vorerst aus (Stand 28.3.2019, 10 Uhr).

Brisant: In den vergangenen Wochen fielen verschiedene SPÖ-Mitglieder wiederholt durch teils heftige verbale Entgleiser auf. So schrieb eine Ortsgruppe laut „oe24“ unserem Bundeskanzler Sebastian Kurz sogar spötisch über dessen angebliche Rotlicht-Vergangenheit. Auch in Oberösterreich sorgen teils hochrangige SPÖ-Vertreter immer wieder für reichlich Kopfschütteln („Wochenblick“ berichtete).