Ein neues Lied namens „Marionetten“ der Band „Söhne Mannheims“ sorgt für Schock beim Mainstream. Für das Album dürfte das aber eine gute Werbung sein.

Ab heute ist das neue Album der „Söhne Mannheims“ um Sänger Xavier Naidoo erhältlich. Und schon im Vorfeld war der Wirbel um das darauf enthaltene Lied „Marionetten“ groß!

Pegida-Vokabular – „vollkommen durchgedreht“

Die Medien reagieren verstört, denn das Lied „Marionetten“ kritisiert das politische System in Deutschland grundsätzlich. „Xavier Naidoo ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Musiker Deutschlands. Und gleichzeitig wohl der umstrittenste. Naidoo ist bekannt für seine kruden Verschwörungstheorien und seine teilweise rassistischen und homophoben Entgleisungen“, schießt sich etwa die „Huffington Post“ auf den kritischen Sänger ein.

Medien warnen eindringlich

Mit dem Titel „Pegida-Vokabular: Xavier Naidoos neuer Song zeigt, dass er vollkommen durchgedreht ist“ erzeugt die Zeitung zudem gekonnt das Feindbild vom bösen Sänger.

Andere Medien warnen eindringlich das Publikum: „Auf der Platte befinden sich neben kuscheligen Soulnummern auch wieder Tracks mit fragwürdigen Textzeilen: Sie propagieren Verschwörungstheorien und bedienen sich einer Rhetorik, die man vor allem aus der rechten Reichsbürgerszene kennt.“

„Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein?“

De facto spricht der Text heikle Themen an: „Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein? Seht ihr nicht, ihr seid nur Steigbügelhalter? (…) Für eure Puppenspieler seid ihr nur Sachverwalter.“

Auch an deutlichen Worten wird in dem „Marionetten“-Lied nicht gespart: „Alles nur peinlich und sowas nennt sich dann Volksvertreter. Teile eures Volks nennen euch schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter. Alles wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid, sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid.“ Hier kann man Ausschnitte aus dem Lied hören.

Ausländische Medien bleiben cool

Ausländische Medien, etwa das russische Portal „RT“, sehen die Sache entspannter: „Beim Inhalt der Strophe handelt es sich weitestgehend um eine Tatsachenbeschreibung, die kaum jemand leugnen kann. Wer etwa die Aufnahmen vom 1. Mai 2016 gesehen hat, die zeigen, wie eine aufgebrachte Menge Bundesjustizminister Heiko Maas unter ‚Volksverräter‘-Rufen vom Marktplatz jagt, wird kaum leugnen können, dass eine solche Stimmung durchaus ihre bleibenden Manifestationen gefunden hat und dies auch durchaus eine gewisse Peinlichkeit für die gewählten Repräsentanten mit sich bringt.“

„Deutschland ist ein besetztes Land“

Schon vor Jahren sorgte Xavier Naidoo im ARD Morgenfernsehen für Aufregung, indem er die Auffassung vertrat „Deutschland ist ein besetztes Land“:

+++
Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!