„Ivermectin als neuer Hoffnungsträger?“ titelte bereits im April 2020 ein Artikel in der deutschen Apothekerzeitung. Das Antiparasitikum wurde u.a. bereits erfolgreich in Griechenland, Bulgarien und Indien gegen Covid-19 eingesetzt. Eine aktuelle Studie aus Israel bestätigt ebenfalls die Wirksamkeit. Da das Medikament für die Behandlung von Covid-19 in Österreich nicht zugelassen ist, wurde nun eine Online-Petition für eine Notfallzulassung gestartet. In Tschechien und der Slowakei gibt es bereits eine solche.

  • Molekularbiologin startet Petition für Notfallzulassung eines Corona-Medikamentes in Österreich
  • Bei Zulassung: Kaum Argumente mehr für Impfpflicht
  • Ivermectin ist ein bewährtes Medikament – bisher aber nur für Studien zugelassen
  • Studienlage zeigt Effektivität von Ivermectin

Dr. Ingrid Brown-Rollfinke ist Molekularbiologin und hat aufgrund der positiven Studienergebnisse mit Ivermectin eine Petition online gestellt, in der die österreichische Regierung aufgefordert wird, das Medikament für die Behandlung von Covid-19 zuzulassen. Die Petition ist explizit an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und die Vorsitzende des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) Dr. Katharina Reich gerichtet. Diese werden dazu aufgefordert, „in Zusammenarbeit mit den Herstellern bzw. Zulassungsinhabern von Ivermectin eine nationale Notfallzulassung von Ivermectin zur COVID-19-Behandlung in Österreich schnellstmöglich in die Wege zu leiten, um einen wirksamen therapeutischen Ansatz zu schaffen, der als frühe, ambulante Therapie der Schlüssel zur Linderung der Erkrankungsschwere, Vermeidung der Hospitalisierungen sowie der Notwendigkeit einer Intensivtherapie bei COVID-19 Patienten ist.“ In der Slowakei und in Tschechien gibt es bereits eine Notfallzulassung für Ivermectin.

Werbung

Verhindern einer Impfpflicht?

Innerhalb der nächsten sechs Wochen werden insgesamt 18.000 Unterschriften benötigt. Laut einer in der Petition zitierten Metaanalyse verschiedener Studien kann die Sterblichkeit um bis zu 96% gesenkt werden. Sollte das Medikament zugelassen werden, wäre jede Form einer Impfpflicht kaum noch zu argumentieren, denn Ivermectin funktioniert auch als Prophylaxe, also zur Vorbeugung einer Erkrankung. Auch Nebenwirkungen scheinen kaum aufzutreten. Abgesehen davon besteht kein Patentschutz mehr, weswegen das Medikament auch noch äußerst günstig ist. Wer die begründete Befürchtung hat, dass eine Corona-Impfpflicht kommt, sollte zumindest darüber nachdenken, die Petition mit seiner Unterschrift zu unterstützen.

Bewährtes Medikament von Zulassungsbehörden ignoriert

Ivermectin ist kein neues Medikament. Es wird seit über 30 Jahren wirksam gegen Parasiten wie Zecken, Milben und vor allem in der Dritten Welt gegen die durch Fadenwürmer verursachte Flussblindheit eingesetzt. In Europa findet es vor allem in der Tiermedizin Anwendung. Von den meisten Zulassungsbehörden wird Ivermectin bis jetzt allerdings als Behandlung gegen Covid-19 beharrlich ignoriert bzw. nur zu Studienzwecken zugelassen.

Studienlage spricht eindeutig für Ivermectin

Der US-Intensivmediziner Pierre Kory präsentierte im Dezember eine Metaanalyse von mehr als 20 Studien im US-Senat. Ergebnis: Je früher Ivermectin nach Auftreten der ersten Symptome eingenommen wird, desto besser werden Symptome gelindert und die Genesung beschleunigt (Wochenblick berichtete). Diese Ergebnisse bestätigt auch die eingangs erwähnte, randomisierte und Placebo-kontrollierte Doppelblind-Studie aus Israel: „In der Ivermectin-Gruppe wurden deutlich niedrigere Viruslasten und lebensfähige Kulturen festgestellt, was zu einer Verkürzung der Isolierungszeit bei diesen Patienten führen konnte.“

Eine derart günstige und nebenwirkungsarme Alternative zu den Impfungen zur Hand zu haben, sollte doch eigentlich zu Freudensprüngen beim Gesundheitsminister führen…

Mehr zum Thema:

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!