Die Hälfte der Österreicher hat keine finanziellen Reserven

Werbung

Werbung

Kurzarbeit und Teuerungen:

Die Hälfte der Österreicher hat keine finanziellen Reserven

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Die massiven Teuerungen schlagen unerbittlich zu und treffen jeden. Viele Österreicher haben zu kämpfen, um über die Runden zu kommen. Oft ist am Ende des Monats kein Geld mehr übrig. Kommen dann noch unvorhergesehene Ausgaben hinzu, ist die Katastrophe vorprogrammiert. Denn eine Studie zeigt, knapp die Hälfte der Österreicher haben kaum oder keine finanzielle Reserven.

Schon seit Jahren stiegen die Lebenserhaltungskosten, die Löhne wurden jedoch nicht ausreichend angepasst. Dann kamen Corona, Kurzarbeit und nun eine massive Inflation. Viele Bürger sind finanziell am Limit und wissen nicht mehr, wie sie über die Runden kommen sollen. Kommen dann noch unvorhergesehene Ausgaben hinzu, etwa eine Reparatur, seien es Auto, Kühlschrank oder Waschmaschine, eine ungeplante dringende Neuanschaffung oder auch eine horrende Energiekostenabrechnung für Gas oder Strom, die nicht aus dem laufenden Einkommen gedeckt werden kann, wird es für viele knapp. Denn 47 Prozent der Österreicher haben noch nicht einmal 1.000 Euro für Notfälle zur Verfügung. Der sprichwörtliche Notgroschen ist aufgebraucht.

Österreicher wissen über ihr Budget Bescheid

Jeder Zehnte hat sogar überhaupt keine Erparnisse. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsrepräsentative Onlinebefragung unter 1.771 Personen aus Österreich, die die TeamBank AG in einem Liquiditätsbarometer veröffentlichte. Dabei liegt es nicht am mangelnden Überblick über die eigenen Finanzen. Denn 48 Prozent der Österreichern ist ganz genau bewusst, wie viel Geld ihnen im Monat nach Abzug aller Fixkosten noch zur Verfügung steht. Und weitere 45 Prozent wissen es zumindest noch ungefähr. Dabei ist laut Studie jedoch auffällig, dass 55 Prozent der über 50-Jährigen ihr Budget präzise kennen, aber nur 35 Prozent der unter 30-Jährigen. Wohl mangels finanziellen Polster ist daher auch der Ratenkauf bei den Österreichern beliebt. 66 Prozent der Befragten finden es daher sinnvoll, unvorhergesehene Ausgaben auf mehrere Monate zu verteilen, wenn der Händler dies zuläßt.

Mikrokredite für Lebensmittel

Dabei ist Ratenkauf oft nicht unproblematisch. Denn jetzt kaufen, später zahlen kann oftmals in die Schuldenfalle führen, vor allem, wenn der Überblick über die eigenen Finanzen fehlt. Dies ist aber der Studie zufolge bei den meisten Österreichern ohnehin nicht der Fall. Dass allerdings der Kauf auf Raten oder per Kredit in der derzeitigen Krise noch zunehmen könnte, zeigt ein Blick nach Großbritannien. Dort hat sich die Supermarktkette Iceland Foods, die mehr al 900 Geschäfte auf der Insel betreibt, entschlossen, mit dem gemeinnützigen Kreditgeber Fair For You zusammenzuarbeiten. Dadurch ist man in der Lage, Menschen, die aufgrund der extrem hohen Inflation mit ihren Lebenserhaltungskosten zu kämpfen haben, den Kauf von Lebensmitteln durch zinslose Kredite zu ermöglichen. “Mehr denn je haben die Menschen während dieser unerbittlichen Krise bei den Lebenshaltungskosten Schwierigkeiten, dringend benötigte Dinge des täglichen Lebens zu kaufen“, erklärte Richard Walker, der Geschäftsführer von Iceland Foods, die neue Möglichkeit, dass finanziell schwachen Kunden über vorinstallierte Karten kleine Darlehen in Höhe von 25 bis 100 Pfund (30 bis 119 Euro) erhalten können. Zudem soll die Rückzahlung der Kredite flexibel gehandhabt werden und auch mit Inkassobüros sollen die Kreditnehmer nicht belästigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Hälfte der Österreicher hat keine finanziellen Reserven TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 4 Stunden, 32 Minuten