Sensationelle Wende in Linz: Der LASK kehrt auf die Gugl zurück! Was heute noch als Gerücht durch den Blätterwald rauscht, kann der „Wochenblick“ nach Informationen des Linzer Vizebürgermeisters Markus Hein bereits exklusiv bestätigen! 

Ein Beitrag von René Rabeder

Werbung

„Der LASK kommt wieder heim nach Linz“

Landeshauptmann Thomas Stelzer, Bürgermeister Klaus Luger und Vizebürgermeister Markus Hein gaben am Mittwoch um 13 Uhr beim Linzer Olympiastützpunkt eine Pressekonferenz und verkündeten das vom WB bereits Stunden zuvor berichtete Sensationscomeback auf der Gugl offiziell bekannt.

„Der LASK kommt wieder heim nach Linz, das ist sehr erfreulich!“, bestätigte der freiheitliche Stadtvize Hein gegenüber „Wochenblick“-Chefredakteur Christian Seibert in einer Stellungnahme bereits am Vormittag. Er sei überzeugt, dass auch der Standort am Pichlinger See eine gute Lösung gewesen wäre. „Wir hätten hier aber ein zu großes Zeit-Risiko, auch unabhängig von der Bürgerbefragung gehabt“, so Hein, der über die Lösung mit der Gugl sehr zufrieden ist.

„Ich gehe davon aus, dass der LASK im Frühjahr 2022 auf die Gugl zurückkehrt. Man muss es so umbauen, dass es ein Fußballstadion wird und da rechnen wir auch mit der Unterstützung der Bevölkerung!“, so Hein weiter.

Auch ein Parkhaus soll entstehen

Wie der „Wochenblick“ weiters exklusiv aus dem Umfeld des Vereins in Erfahrung brachte, wird auch ein Parkhaus mit tausend Stellplätzen entstehen.

Bis zu 21.000 Fans haben auf der Gugl Platz, bei internationalen Spielen sind es auch noch 13.300. In den vergangenen Tagen gab es bereits erste Hinweise darauf, dass sich das Land und die Stadt auf einen Deal geeinigt haben könnten. Der Stadion-Standort Pichlinger See ist damit Geschichte.

Blau-weiße Laufbahn soll verschwinden…

Eine Meldung, die vor allem bei den Fans für Freude sorgen wird: Die ungeliebte blau-weiße Laufbahn soll, so Insider aus dem Umfeld der Schwarz-Weißen, entfernt werden. So kommen die Tribünen näher an den Rasen.

Auch Zweitligist bekommt neues Stadion

Apropos Blau-Weiß: Zweitligist FC Blau Weiß Linz erhält ebenfalls eine neue Spielstätte. Das vorhandene Donaupark-Stadion wird neu gebaut. Die Investitionen ist mit maximalen Investitionskosten von neun Millionen Euro begrenzt.