Ist die Sicherheitslage Europas in Gefahr? Die Anschläge von Paris, Nizza, Ansbach, Würzburg – die Festnahmen von IS-Kämpfern und Sympathisanten in Leipzig, Hildesheim, Duisburg und Dortmund – die Situation in Europa scheint sich immer weiter zuzuspitzen.

Nicht nur aufgrund der Terrorgefahr durch den IS, sondern auch aufgrund der steigenden Ausländerkriminalität.

Der „Wochenblick“ hat sich darüber mit der Nahost-Expertin Karin Kneissl unterhalten. Im Interview mit „Wochenblick“- Redakteur Philipp Fehrerberger äußert die Nahost-Expertin ihre Sorgen über die europäische Sicherheitslage.

Bürgerkriegsgefahr in Frankreich

Fehrerberger: „Angesichts der aktuellen Entwicklung warnen einige Politiker und Experten vor einem offenen Bürgerkrieg in Europa. Insbesondere in Frankreich und in Deutschland. Ist das ihrer Meinung nach eine Übertreibung oder sollte man diese Prognosen aktuell sehr ernst nehmen?“

Kneissl: „Mein Stehsatz seit einem Dreivierteljahr ist ‚Ich mache mir persönlich viel mehr Sorgen um Europa als um den Nahen Osten. Trotz all der Verwerfungen was Syrien anbelangt, hege ich eine gewisse Zuversicht, dass es zu einer Stabilisierung kommen könnte. Auch der französische Premierminister Manuel Valls hat im letzten Jahr mehrfach von einer Gefahr des Bürgerkriegs auch in Frankreich gesprochen und ich teile diese Sorgen.“

Das Videointerview ist auf youtube.com/wochenblickat abrufbar:

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen? Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Kinderehen sind in Österreich angekommen