Nachdem in Deutschland das Projekt „Stuttgart 21“ quasi reibungslos auf Schiene gebracht wurde und der neue Berliner Flughafen auf allen Ebenen ein voller Erfolg ist, wird es jetzt Zeit für den nächsten logischen Schritt: Deutschland braucht einen „Weltraumbahnhof“.

Ein Kommentar von René Rabeder

Auf das Bild klicken um das Video zu sehen:

Forderung der deutschen Industrie

Der Bau eines privaten Raumschiffhafens in der Bundesrepublik ist auch tatsächlich eines der ausgerufenen Kernziele des Bundesverbands der deutschen Industrie. „Die Bundesregierung sollte die Voraussetzung für den Bau eines privaten Raketenstartplatzes in Deutschland schaffen und eine deutsche Trägerrakete für kleine Nutzlasten durch Ausschreibung und Auftragsvergabe fördern“, heißt es.

Raketenwissenschafter kamen ins Land

Der dafür zuständige Bundeswirtschaftsminister und Hobby-Stage-Diver Peter Altmaier hat sein Interesse auch bereits bekundet. Schon alleine nachdem seit dem Jahr 2015 tausende Raketenwissenschafter ins Land eingewandert sind, die aber aufgrund ihrer ganz besonderen Qualifikationen am Arbeitsmarkt bisher eher schwierig zu integrieren waren, macht diese Überlegung durchaus Sinn. Sie beweist aber auch auf anderen Ebenen nicht nur wirtschaftlichen, sondern vor allem auch politischen Weitblick. So soll die Merkl-Regierung schon länger daran interessiert sein, unliebsame Politiker und all zu kritische Bürger kurzerhand auf den Mond zu schießen.

Gibt es noch mehr Refugees, da draußen?

Wer weiß, vielleicht findet sich so ganz nebenbei in den unendlichen Tiefen des Weltraums sogar noch Leben, über dessen moralische Grundsätze man noch die Deutungshoheit übernehmen könnte. Schließlich mag am „deutschen Wesen“ ja bestenfalls nicht nur unsere Welt genesen. Und, man darf ja wohl auch träumen: Unter Umständen stößt man am Ende noch auf Flüchtlinge einer weit entfernten Supernova – also auf Klimaflüchtlinge – die man dann auf so einem „Weltraumbahnhof“ mit intergalaktischem Applaus, Luftballons und Teddybären in Empfang nehmen könnte! Was könnte da schon schiefgehen? Es gibt da draußen ja sicherlich keine Kultur, die sich mit der unseren nicht vertragen könnte, oder?

Eine Mutti für (All)e

Ja, es wäre ein kleiner Schritt für einen Deutschen. Aber ein riesiger Schritt für die Menschheit. Denn eines steht fest: Unsere Erde ist ohnehin zu klein für dieses aktuelle Deutschland der Angela Merkel und ihrer Schar an treuen Haltungsjounalisten!

Schließen wir für heute frei nach dem französischen Philosophen und Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung Blaise Pascal: „Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt Deutschland, dessen Umfang nirgends ist.“