kornelia kirchweger
V.l.n.r.: „Frank & Frei“-Chefredakteur Mag. Werner Reichel, Mag. Kornelia Kirchweger, Philipp Fehrerberger

Der Andrang war groß: Mehr als 100 Personen fanden sich am Mittwochabend in der gastgebenden „Stronach Akademie“ ein, um an der ersten „Wochenblick“-Veranstaltung in Wien teilzunehmen. In einem rund eine Stunde umfassenden Vortrag verstand es die renommierte Journalistin und EU-Expertin Mag. Kornelia Kirchweger, das Publikum mit brisanten Insider-Geschichten zu fesseln.

Kirchweger, die über internationale Kontakte bis nach Japan und Schwarzafrika verfügt, wusste zudem viel über ihre frühere Arbeit bei der APA sowie im Bundeskanzleramt zu berichten.

Werbung

Die Journalistin nahm dabei kein Blatt vor den Mund: Scharf kritisierte sie das Regime der „Politischen Korrektheit“, das die Thematisierung für Österreich überlebenswichtiger Fragen verhindere.

Brisante Insider-Informationen

Der ein oder andere Gast wollte es zuerst gar nicht fassen, mit welcher Einseitigkeit die Themenauswahl bei vielen großen Nachrichtenagenturen oft getroffen und wie dreist bei den Mainstream-Medien geschummelt und getrickst wird. Kirchweger zeigte an alltäglichen Beispielen, wie die Manipulation seitens der Mächtigen funktioniert.

Die renommierte Journalistin betonte, sie sei sehr dankbar dafür, beim „Wochenblick“ über all jene brisante Themen frei berichten zu können, die während ihrer früheren journalistischen Arbeit knallhart ausgespart werden mussten. Weitere brisante Insider-Fakten finden sich im aktuellen „Wochenblick“-Standardwerk zu den Lügen der Mainstream-Medien (hier bestellen!).

Im Gespräch mit „Frank & Frei“

Auf großes Interesse stieß zudem das Gespräch zwischen „Wochenblick“-Redakteur und Moderator Philipp Fehrerberger sowie „Frank & Frei“-Chefredakteur Mag. Werner Reichel.

Reichel berichtete über die Hintergründe und das vielfältige Themenspektrum seiner Zeitschrift, die sich ebenso wie der „Wochenblick“ bewusst als wichtigen Gegenpol zum politisch-medialen Einheitsbrei betrachtet. Anschließend blieb ausführlich Zeit für das Publikum, Fragen zu stellen und Dinge zu thematisieren, die in Österreich gerne unter den Tisch gekehrt werden.

Ein ausführlicher Veranstaltungsbericht wird in der kommenden „Wochenblick“-Druckausgabe, die am 23. November erscheint, veröffentlicht. Sie kann hier gratis und unverbindlich bestellt werden.